Die Fahrt nach Schlangenbad

1981

   

Filmliste Stanislav Barabáš

   

 

 

Regie 

Stanislav Barabáš

Drehbuch 

Hans-Georg Thiemt und Hans-Dieter Schreeb

Produktion 

ZDF

Kamera 

Gero Erhardt

Musik 

Rolf Kühn

Ur-/Erstaufführung 

1. Juni 1981

Genre 

Kriminalfilm

  

  

Darsteller

Rolle

Willi Kowalj 

Richard Dewald

Anja Kruse 

Hedwig

Friedrich Karl Praetorius  

Klaus von Blum

Heinz Moog  

Herr von Blum

Franziska Bronnen 

Alma Wittkowsky

Kurt Raab  

Alfred Wittkowsky

Hans Hessling 

Strunk

   

 

   

Inhalt

Im Rheingau, kurz nach dem Ersten Weltkrieg. Der ehemalige Leutnant Richard Dewald hat Arbeit in einer Kaserne bei den französischen Besatzungstruppen gefunden. Er ist in Schiebereien zwischen Franzosen und Deutschen verwickelt - mehr vermittelnd als aktiv. Er hat den deutschen Kaufmann Alfred Wittkowsky mit den Franzosen bekannt gemacht, und mit dessen Frau Alma hat er auch eine Liaison. Das Unternehmen fliegt auf, und Dewald verlässt den Boden, der ihm zu heiß geworden ist.

Er findet Unterschlupf bei seinem ehemaligen Obersten, dessen Adjutant er war, dem Besitzer eines Weingutes am Rhein. Der nimmt den jungen Mann gern auf, nicht ohne Berechnung: Er hat einen Sohn, Klaus, einziger Erbe, den kaum etwas mit seinem Vater verbindet und über den sein Vater sagt: "Ich habe ihn nicht genug gemocht." Ein verkrüppeltes Bein hat dem Sohn den Wehrdienst erspart. Erst zögernd, aber dann vorbehaltlos, schließt er sich dem neuen Bewohner des Gutes an. Bald verfolgt der alte Mann dieses Verhältnis mit Misstrauen. Bevor er jedoch Richard Dewald vor die Tür setzen kann, stirbt er an einem Schlaganfall. Dewald versucht jetzt, seine Position auf dem Gut zu festigen, indem er ein junges Mädchen, Hedwig, nachkommen lässt, das er als seine Frau ausgibt. Bei Richard Dewald ist jetzt jede Handlung nur noch reine Berechnung: Er will durch Klaus von Blum seine Zukunft absichern. Aber er verrechnet sich gänzlich, weil er Menschen nicht mehr so sehen will und kann, wie sie sind.

(Quelle: Broschüre ARD Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft 33, Juni - August 1981)

   

  

  

  

  

  

 

 

 

  

    

  

  

  

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 30. Dez. 2015

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.