Tatort (Streifschuss) 

1980

 

Filmliste Hartmut Griesmayr

 

  

  

Regie

Hartmut Griesmayr

Drehbuch

Herbert Lichtenfeld

Vorlage

-

Produktion

NDR

Kamera

Frank A. Banuscher

Musik

-

FSK

-

Länge

90 Minuten

Sonstiges

Episoden-Bschreibung tatort-fundus.de

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

24.08.1980

Genre

TV-Krimiserie

      

  

    

Darsteller

Rolle

Agnes Fink Ursula Redders
Matthias Ponnier Imo Schwarz
Ekkehard Belle Christian Redders
Cornelia Bayr Franziska Redders
Willy Witte Professor Redders
Horst Michael Neutze Lukas
Tilli Breidenbach Imos Mutter
Stephan Orlac Senator Lamp
Ingar Wedenigg Anita
Edeltraud-Ursula Grätschus Elvira
Wolfgang Zerlett Tanjos
Bernd Seebacher Kommissar Piper
Günter Heising Henkel
Hans Häckermann Gerres
Edgar Bessen Holm
Herb Andress Carlos

  

      

         

Inhalt

Professor Friedrich Redders (55) fühlt sich nicht wohl. Er hat es eilig, von der Universität nach Hause zu kommen. Das Taxi vor der Tür ist nicht frei. Er bittet den Fahrer, ihn dennoch nach Hause zu bringen. Lukas, der Taxifahrer, fährt auf den Hof eines "Etablissements", um dort Filme abzuliefern. Als er zurück zum Wagen kommt, stellt Imo, der Chef, fest, dass Professor Redders tot ist. Die beiden Männer bringen den Toten ins Haus. Wer wird später glauben, dass der Schein trügt.

Frau Redders versucht, die Ehre der Familie zu retten, indem sie sich mit Geld Schweigen erkauft. Und so wird es in den Nachrichten heißen, der Landespolitiker und Theologe Professor Friedrich Redders sie inmitten seines Schaffens einem Herzinfarkt erlegen.

Senator Lamp, einem engen Freund der Familie, liegt sehr daran, dass es bei dieser Nachricht bleibt, denn es stehen Kommunalwahlen an.

Nur Christian Redders, der Sohn des Verstorbenen, ist, als er davon erfährt, mit diesen merkwürdigen Agreements nicht einverstanden. Er will wissen, was tatsächlich geschehen ist, und er versucht es auf eigene Faust. – Koste es, was es wolle.  (Quelle: ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: Juli bis September 1980)

 

    

  

  

 

 

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 20. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.