Walter Hasenclever 

Tod und Leben eines deutschen Dichters

1977

 

Filmliste Rolf Busch

 

  

  

Regie ................................................

Rolf Busch

Drehbuch ..........................................

Rolf Defrank

Vorlage .............................................

-

Redaktion ..........................................

Claus H. Voss

Produktionsleitung .............................

-

Produktion .........................................

ZDF

Kamera ............................................

Witold Sobocinski

Ausstattung ......................................

Michael Pilz

Kostüme ...........................................

Ingrid Zoré

Länge ...............................................

-

Sonstiges .........................................

- Das Dokumentarspiel kam in der Kritik nicht allzu gut davon (www.zeit.de

- Über Walter Hasenclever

FBW-Bewertung ................................

-

Ur-/Erstaufführung ............................

28.02.1977 ZDF

Genre ...............................................

Dokumentarspiel

  

  

  

Darsteller

Rolle

Peter Lieck  ........................................

Hasenclever (der Ältere)

Helmut Stauss ................................... Hasenclever (der Jüngere)
Angelika Bender ................................. Edith
Gabriele Fischer ................................. Otti
Christian Brückner .............................. Der Sohn
Heinz Giese ........................................ Der Vater
Hansjörg Schuster .............................. Pinthus
Rainer Rudolph .................................. Kurt Wolff
Klaus Jepsen ...................................... Dr. Gleiwitz
Lieselotte Quilling, Holger Hagen ......... Ein Ehepaar
Feuchtwanger Internierte .................... Werner Kreindl
" Rudolf-J. Bartsch
" Rolf Defrank
" Franz Gary
" Henning Gissel
" Peter Mühlenhaupt
" Josef Schaper
" Klaus Spürkel

                  

 

 

Inhalt  

 

Walter Hasenclever, bis 1933 einer der populärsten deutschen Autoren, beging im Juni 1940 in südfranzösischen Internierungslager Les Milles Selbstmord. Von den Nazis verboten und ausgebürgert, starb er als Verschollener ohne Hoffnung und in der Furcht, der Gestapo in die Hände zu fallen. Sein Schicksal ist kein Einzelfall: Kurt Tucholsky, Ernst Toller, Joseph Roth, Walter Benjamin, Stefan Zweig - sie setzten ihrem Leben ein Ende, unter den Folgen des Exils leidend oder von den Nazis in den Tod getrieben.

Einige Zeit- und Leidensgenossen, die Hasenclever kannten, kommen zu Wort: die Schriftsteller Walter Mehring, Hermann Kesten, Hans Rothe und Alfred Kantorowicz, der auch in Les Milles interniert war. Persönliches berichten u.a. Edith und Marita Hasenclever, die Witwe und die Schwester des Dichters sowie Greta Schröder, Jugendfreundin Hasenclevers und Witwe des Schauspielers Paul Wegener.

Große Teile des Films stammen aus der Feder von Walter Hasenclever. In einer Collage aus Szenen, die nach Gedichten und Briefen, Bühnenstücken und Romanen adaptiert wurden, wird versucht, Literarisches und (Auto-)Biografisches zu vereinen. Diese Fragmente werden ergänzt durch Szenen aus dem Internierungslager und von einem Eisenbahntransport, mit dem an Hasenclevers Todestag zweitausend seiner Mithäftlinge Les Milles verlassen konnten.

(Quelle: Broschüre "Das Fernsehspiel im ZDF", Heft 15, Dez. 1976 - Febr. 1977, Hrg. Zweites Deutsches Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

  

  

  

  

  

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 29. August 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.