Gaslicht

1977

 

Filmliste Ludwig Cremer

 

  

  

Regie

Ludwig Cremer

Drehbuch

Patrick Hamilton

Vorlage

-

Produktion

Süddeutscher Rundfunk

Kamera

Jim Lewis

Musik

-

FSK

-

Länge

100 Minuten

Sonstiges

-

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

23.10.1977 ARD

Genre

Fernsehspiel

 

   

    

Darsteller

Rolle

Erika Pluhar

Bella Manningham

Josef Meinrad

Jack Manningham

Gustav Knuth

Rough

Clara Walbröhl

Elisabeth

Irmgard Riessen

Nancy

    

   

   

 

Szenefoto (Copyright SWR)

Erika Pluhar und Josef Meinrad in Gaslicht

Foto: SWR Media Services GmbH

Inhalt

London, um die Jahrhundertwende. Ein düsteres Haus in einer einst vornehmen Wohngegend wird zum Schauplatz eines Nervenkrieges zwischen den ungleichen Partnern einer Ehe. Jack Manningham hat das Haus vor kurzem gekauft und ist mit seiner Frau Bella eingezogen. Er ist ein selbstbewusster, weltgewandter Mann, elegant bis zur Grenze des Dandyhaften; sie unsicher, ängstlich, kränklich. Hysterie scheint die Ursache ihres merkwürdigen Verhaltens, ihrer Vergesslichkeit, ihres offenkundigen Dranges, ständig Dinge verschwinden zu lassen, indem sie sie versteckt.  

 

Jacks Geduld ist am Ende, als eines Herbstabends am Kamin eine freundliche Teestunde wieder zu einer Szene voller Unruhe und Verdächtigungen gerät. Er sieht keine andere Möglichkeit mehr, als einen Nervenarzt zu verständigen. Er verlässt das Haus, Bella bleibt im trüben Schein des Gaslichts verzweifelt zurück. Sie weiß nicht, ob tatsächlich sie es war, die ein Bild von der Wand genommen und hinter einem Schrank versteckt hat, sie weiß nicht, ob sie wirklich eine Lebensmittelrechnung verschlampt hat. Das Schicksal ihrer Mutter, die ihr Leben in einer Irrenanstalt beendete, lässt Bella am eigenen Verstand zweifeln. Da meldet die Köchin den Besuch eines Fremden.  

 

Der Mann wirkt freundlich, erzählt ihr, dass vor vielen Jahren gerade vor dem Kamin, an dem die beiden nun sitzen, eine alte Dame ermordet wurde. Als sie jetzt wieder nahe dran ist, einen Nervenzusammenbruch zu erleiden, nennt er Namen und Beruf: Rough, Kriminalinspektor a.D. Er ist gekommen, um seinen ersten Mordfall, der damals ungeklärt blieb, jetzt endlich zu lösen. Mit Hilfe der scheinbar hysterischen Bella und einem Indiz, das mit den physikalischen Eigenschaften einer Gasbeleuchtung zusammenhängt, gelingt ihm der späte Triumph. (Quelle: Broschüre ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: Oktober bis Dezember 1977)

     

  
  

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 6. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.