Der Gehilfe 

1978

 

Filmliste Ludwig Cremer

 

  

  

Regie

Ludwig Cremer

Drehbuch

Gerd Angermann

Vorlage

Nach einem Roman von Bernard Malamud

Produktion

Sender Freies Berlin (SFB)

Kamera

Michael Ballhaus

Musik

-

FSK

-

Länge

90 Minuten

Sonstiges

-

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

17.09.1978 ARD

Genre

Fernsehspiel

  

    

   

Darsteller

Rolle

Marius Müller Westernhagen

Frank Alpine

Shmuel Rodensky

Morris Bober

Ruth Hausmeister

(05.06.1912-01.02.2012)

Ida Bober

Doris Buchrucker

Helen Bober

Georg Corton

Julius Karp

Fredi Durra

Sam Pearl

Ulli Kinalzik

Ward

    

   

     

Inhalt

New York in den 30er Jahren. Der kleine jüdische Lebensmittelhändler Morris Bober, dessen Laden ständig vom Konkurs bedroht ist, wird eines Abends, als er seine magere Kasse nachzählt, überfallen, ausgeraubt und verletzt. Seine Tochter Helen, deren Studium er nicht finanzieren kann und die deshalb im Büro arbeiten geht, und seine durch die vielen erfolglosen Jahren verbitterte Frau Ida versuchen, den Laden so gut wie möglich in Gang zu halten. Da taucht eines Tages in dem Italo-Amerikaner Franz Alpine ein selbstlos erscheinender Gehilfe auf, der das Geschäft auch tatsächlich über einige Krisen hinwegsteuern kann. Der vorher vagabundierende Frank will mit seiner Hilfe eine Schuld abtragen: Er war einer der beiden, die den Händler überfallen haben. Sehr rasch verliebt er sich in Helen, ist fasziniert von der Andersartigkeit des Judentums, aber sein unsteter, zwiespältiger Charakter, seine Gier nach Leben lässt ihn immer wieder straucheln. Morris und vor allem Ida Bober sind aufgebracht gegen eine unziemliche Verbindung ihrer Tochter mit einem Nichtjuden. Als Morris Frank bei einem kleinen Diebstahl erwischt wird, wirft er ihn hinaus. Die Beziehung zu Helen geht in die Brüche, da Frank im falschesten Augenblick seiner Leidenschaft nachgibt. Nach Bobers plötzlichem Tod versucht Frank wiederum verzweifelt, den Laden über Wasser zu halten. Um Helen ihr ersehntes Studium zu ermöglichen, geht er schließlich so weit, dem jüdischen Glauben beizutreten. (Quelle: Broschüre ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: Juli bis September 1978)


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 6. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.