Der Frosch und die Eintagsfliege

1983

  

Filmliste Thomas Engel

 

 

Regie: Thomas Engel

Drehbuch: Jack Russel, deutsch von Peter Roth

Produktion: Bayerischer Rundfunk

Kamera: Gottfried Sittl

Länge: 83 Minuten

Genre: Fernsehspiel

Sonstiges: Gedreht von April bis Mai 1979

   

 

Darsteller ... Rolle

Heinz Baumann ... Gabriel

Ute Christensen ... Mädchen

Eva Maria Meineke ... Madame Roo

Henning Schlüter ... Alec

Erik Schumann ... Barnet

Christian Reiner ... Marcello

   

  

 

Inhalt

In London Kings Road kollidiert eine Motorrollerfahrerin mit dem Rolls Royce eines reichen Herrn. Da sich der Herr im Fond des Wagens nicht um den Schaden kümmert und seinem Fahrer Weisung gibt, einfach weiterzufahren, verfolgt das hübsche junge Mädchen die Prachtkarosse und gelangt so zu einem noblen Haus, das im Dunkeln hinter hohen Mauern liegt.

Zunächst versucht das Mädchen, das in einem Lederanzug steckt und einen Sturzhelm trägt, auf normalen Wege ins Haus zu gelangen und zu Herrn Gabriel vorgelassen zu werden. Doch eine Stimme fertigt sie ab: für Personen ihrer Sorte und das Stadtpalais des großen Gabriel nicht zugänglich...

Die Blondine verschafft sich Zutritt. Sie überwindet die Sicherheitssysteme und Wachen samt Hund - und steht plötzlich in Gabriels Schlafzimmer. Als der seinen Bademantel ablegt, um ein Bad mit Champagner zu nehmen, spricht sie ihn an. Sie will nichts als ein paar Pfund für die Reparatur ihres Zweirades und dann wieder gehen.

Doch es kommt anders. Gabriel und das Mädchen reden miteinander, der Einzelgänger in seinem goldenen Käfig und die Tramperin von der Straße finden Zugang zueinander, versuchen sich gegenseitig ihre Philosophien zu erklären.

Er zeigt ihr seine unschätzbar wertvolle Bildersammlung, schildert ihr die Probleme seiner Einsamkeit. Sie versucht ihn zu verstehen und kontert mit ihrem Idealismus, ihrer Version von Lebenskunst und Freiheitsdenken.

Die beiden essen zusammen, ein Gefühl von Zuneigung entsteht: der Frosch und die Eintagsfliege haben ein paar flüchtige Momente von Zärtlichkeit, seine Einsamkeit verfliegt für Stunden.

Als der Morgen graut, geht die Begegnung zu Ende. Sie ist auf seinem Bett eingeschlafen, er hat in einem Sessel daneben zunächst gewacht und ist dann auch eingeschlafen. Die Stimme eines unsichtbaren Bediensteten meldet sich über die Sprechanlage, mit der das ganze Haus kontrolliert werden kann: "Es ist halb fünf Uhr, Sir"...

Wenig später fährt der Rolls Royce mit Gabriel neben dem Motorroller des Mädchens über eine einsame Landstraße. An der Straßenkreuzung winkt Gabriel dem Mädchen noch einmal zu. Sie fährt in Richtung Dover davon: "Lieber, lieber Frosch!" - "Liebe, liebe Eintagsfliege..." (Quelle: Broschüre ARD Fernsehspiel, Januar - März 1983, herausgegeben von der Pressestelle des WDR)  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 10. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.