Wahnsinn, das ganze Leben ist Wahnsinn

1979

 

Filmliste Petra Haffter

 

  

  

Regie ................................

Petra Haffter

Drehbuch ...........................

Petra Haffter, Richard Claus

Vorlage .............................

Nach dem Tagebuch von Karin Q.

Produktion .........................

Basis-Film, BAG

Kamera .............................

Richard Claus

Musik ................................

Artischock

FSK ..................................

ab 16 Jahre

Länge ................................

88 Minuten

Ur-/Erstaufführung ...............

-

Genre ................................

Jugendfilm, Literaturverfilmung

      

        

  

Darsteller Rolle
Germaine Radinger Karin Q.
Ronny Tanner Robert
Andrea Schurig Evelyn
Ludwig Kaschke Richard
Ellen Esser Karins Mutter

           

     

 

Inhalt

Karin Q., 16jährige Hauptschülerin, vertraut ihrem Tagebuch ihre Erlebnisse, Gedanken und Gefühle an, auch ihre Schwierigkeiten mit dem Erwachsenwerden. Die Wege, die ihr Mutter, Lehrer und Freunde anzubieten haben, genügen ihr nicht. Sie baut sich ihre eigene Welt zurecht, in der nach einigen Disco-Freundschaften mit Jungen nur noch die 'große Liebe' zu Robert, einem verheirateten jungen Mann, von Bedeutung ist. Damit verdrängt sie Probleme wie Berufsfindung, Lehrstellensuche oder andere Überlegungen für die Zukunft. Nachdem abzusehen ist, dass das Intermezzo für Robert an Interesse verliert, versucht Karin, ihn mit einer vorgetäuschten Schwangerschaft zu halten. So reiht sich in den Tagebuchaufzeichnungen ein Klischee ans andere, was in einer schmerzhaften Weise bedrückend wirkt. "Mir scheint diese Filmarbeit zu einem Dokument geraten zu sein über unser aller Lebenslüge und über die, die da immer wiederholen, wir hätten ein ausreichendes Bildungssystem. Solange man einen Großteil der Bevölkerung (die Hauptschüler) so mit sich und seinen Problemen allein lässt in einer wichtigen Lebensphase, kann es mit der "Sorge um das Wohl der Bürger draußen im Lande" nicht weit her sein." (Thomas Thieringer in "Kirche und Rundfunk", 7.7.1979) (Quelle: Der Frauenfilm - Filme von und für Frauen, Gudrun Lukasz-Aden / Christel Strobel, Heyne Filmbibliothek, Originalausgabe, Wilhelm Heyne Verlag München, TB Nr. 90)

 

   

 

  

  

  

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 26. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.