Eine Dummheit macht auch der Gescheiteste 

1978

 

Filmliste Eberhard Itzenplitz

  

 

Regie

Eberhard Itzenplitz

Drehbuch

Johannes von Günther (nach Alexander Ostrowski)

Produktion

Bayerischer Rundfunk

Kamera

Gottfried Sittl

Musik

-

FSK

-

Länge

102 Minuten

Sonstiges

-

Ur-/Erstaufführung

-

Genre

Fernsehspiel

  

   

Darsteller ... Rolle

Martin Lüttge ... Glumow

Ruth Maria Kubitschek ... Kleopatra

Karl-Maria Schley ... Mamajew

Gisela Trowe ... Turussina

Herbert Tiede ... Krutizkij

Hannelore Schroth ... Glafira

Gerd Baltus... Gorodulin

Volkert Kraeft ... Kurtschajew

Bettina Kenter ... Maschenka

Volker Eckstein ... Golutwin

Jenny Thelen ... Manefa

Käte Jaenicke ... Erstes Weib

Hertha von Walther ... Zweites Weib

Walter Gnilka ... Diener

Hannes Kaetner ... Bursche

Susanne Odermatt ... Mädchen

 

 

Inhalt

"Sie brauchen mich, meine Herren ...", so lauten die letzten Worte des Jegor Dmitritsch Glumow, eines jungen, armen, aber auch intriganten Mannes, der sich skrupellos all der Mittel bedient, die ihm die korrupte und bornierte bürgerliche Gesellschaft der Jahre um 1860 in Moskau bietet. Seine Liebedienerei ergötzt die gut situierte Verwandtschaft. Man findet ihn äußerst wohlerzogen, bescheiden und von aufmerksamem Wesen. Ein junger Mann, der noch zuhören kann, der das Konservative liebt und den liberalen Freigeist ablehnt. Man ist kurz davor, ihn zu protegieren und ihn in die Gesellschaft aufzunehmen.

Doch da passiert etwas Fatales. Glomow hat eine Dummheit gemacht. Er hat ein bissiges Tagebuch geschrieben, in dem er alle, mit denen er zu tun hatte, entlarvend schildert. Dieses Büchlein gerät in die Hände der Verwandtschaft. Verstohlen lacht man über die Beschreibung des anderen, empört sich über die eigene. Doch wird man es sich leisten können, ihn zu verstoßen? Wird er nicht alle lächerlich machen? Besser schon, man bedient sich des Jegor Dmitritsch, der nun die gesellschaftlichen Spielregeln kennt und bei seinem Abgang sagt: "Gesetzt, ich hätte jedem von Ihnen das einzeln vorgelesen, was ich über den anderen geschrieben habe, so hätte ein jeder Beifall geklatscht... Sie brauchen mich, meine Herren, ohne Menschen wir mich können sie gar nicht existieren."

 

(ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft April - Mai 1978)

   

 

 

 

 

   

  

  

  

    

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 26. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.