Deadlock

1970

 

Filmliste Roland Klick

   

  

Die Filmbewertungsstelle Wiesbaden schrieb dazu:

 

Dem Film wurde - nicht ganz ohne Bedenken, die eingehend erörtert wurden - von der Mehrheit des Bewertungsausschusses das höchste Prädikat zugesprochen.

  

Den Ausschlag gab das emimente Können, mit dem hier Stoff und Stimmung, Regie, Kamera, Schnitt und darstellerische Intensität zu völliger Übereinstimmung gebracht wurden. Dieser stilistischen Konsequenz entspricht die psychologische Geschlossenheit der handelnden Personen. Vielleicht wollte der Film nicht mehr sein als ein "klassischer Reißer", doch hat seine Attraktion noch einigen Hintergrund mehr. Interessant das Wechselspiel zwischen realistischer Härte (Corinna mit ihren Assoziationen längst verwehter Saloonromantik), durch die alle sich Mario Adorf als Dump hindurchspielt; analog verändern sich die Stimmungen der Landschaft, des szenerischen Milieus, ohne dass die fotografische Technik merklich variiert würde. Überhaupt ist die Bildkomposition, verbunden mit einem wirkungsvoll trägen Rhythmus des Schnitts, von der ersten Szene an voll vibrierender Spannung.

  

Ein guter deutscher Western, und das ist schon eine Rarität; die gelegentlichen deutlichen Zitate aus berühmten Vorbildern sind nicht nur Anleihen, sondern eher ironische Herausforderung - nicht der anderen, sondern eher seiner selbst vermutlich.

  

Einige in den Details sehr direkt gezeichneten Brutalitäten wurden in der Diskussion unterschiedlich beurteilt. Sie wurden als unnötig deutlich empfunden, doch war die Mehrheit der Meinung, dass sie als extreme harte Punkte zur stilistischen Konzeption des Films gehören und dass mehr hinter ihnen steckt als jene Effekte, die man mit Brutalität gemeinhin zu erreichen strebt: Im  Grunde und letzten Endes gehen diese Menschen an sich selbst zugrunde, sterben sie "logisch" (und das ist hier auch brutal) an ihrem eigenen Leben.

  

Vielleicht hätte die letzte Szene das unvermeidliche Scheitern, die unwiderrufliche ("Deadlock"!) Ausweglosigkeit des scheinbar Überlebenden auch denen deutlicher gemacht werden müssen, die nicht so ohne Weiteres imstande sind, die im ganzen Film vorgezeichnete Konsequenz auch auf das Schicksal Kids zu übertragen. Immerhin ist auch diese Szene kaum mit einem Happy End zu verwechseln; die Beute ist ohne Nutzen, der Sieg sinnlos, die Einsamkeit des Killers total.

 

(aus: Langfilme 1970-Besonders wertvoll, herausgegeben von der Verwaltung der Filmbewertungsstelle Wiesbaden, 14. Folge)

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. Juni 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.