Anna 

1974

 

Filmliste Uschi Reich

 

  

  

Regie ................................................

Uschi Reich

Drehbuch ..........................................

Uschi Reich

Vorlage .............................................

-

Ausstattung .......................................

Barbara Grupp

Produktion .............................

WDR

Produzentin ......................................

Uschi Reich

Kamera ............................................

Paco Joan

Musik ...............................................

-

FSK .................................................

-

Länge ...............................................

95 Minuten

Sonstiges .........................................

Lief beim WDR in der Reihe "Frauen '74"

FBW-Bewertung ................................

-

Ur-/Erstaufführung ............................

31.10.1974

Genre ...............................................

Fernsehfilm

  

  

  

Darsteller

Rolle

Helga Anders ......................................

Anna

Nicolas Brieger ................................... Heinz
Traute Hoess ...................................... Carla
Hans Peter Cloos ................................. Klaus
Helga Storck ....................................... Lilly
Susan Libik ........................................ Angie

                  

 

 

Inhalt  

 

Deutschland im Jahre 1970. Anna, 20, selbstbewusst und spontan, Sekretärin in einem Industriebetrieb in Leipzig, wird von Heinz Petersen, dem Leiter der Strickwarenabteilung eines großen Münchner Kaufhauses, mit Hilfe eines falschen Passes über die Grenze der DDR nach Westdeutschland gebracht. Kennengelernt haben sie sich auf einer Messe in Leipzig. Für Anna ist der 15 Jahre ältere Heinz Vaterfigur und Geliebter zugleich, aber bald schon erkennt sie, dass seine Sicherheit nur vorgegeben, seine sogenannte Erfahrung nur äußerlich ist.

Nach ein paar unbekümmerten Wochen folgt eine lange Phase, in der Anna, die an Arbeit und organisiertes Leben gewöhnt ist, unzufrieden wird und sich langweilt. Schließlich schlägt Manfred, Heinz' Freund und Substitut im gleichen Kaufhaus, Anna vor, als Aushilfe bei ihm in der Kinderabteilung zu arbeiten. Anna freut sich. Zum erstenmal erfährt sie die Arbeitsbedingungen in der Bundesrepublik, sie lernt Leute kennen und investiert in diese Begegnungen viel Energie. Aufgeschreckt und in ihrer Beziehung zu Heinz verunsichert wird Anna, als sie erfährt, dass das Mädchen, mit deren Pass sie über die Grenze kam, eine frühere Freundin von Heinz und ebenfalls Verkäuferin im Kaufhaus, spurlos verschwunden ist. Heinz kann sie nur für kurze Zeit beruhigen, denn immer mehr Menschen aus ihrer Umgebung machen Andeutungen und stellen Fragen. Je selbstverständlicher Anna sich in ihrem neuen Leben zurechtfindet, um so fremder wird ihr Heinz, um so oberflächlicher ihre Beziehung. Als Anna die Arbeit im Kaufhaus aufgeben muss, weil die Aushilfen nicht mehr benötigt werden, kommt sie auch ohne Arbeit ganz gut zurecht. In dieser Zeit befreundet sie sich mit Klaus, einem politisch engagierten Studenten. Klaus bringt Anna dazu, ihre Zukunft zu planen: sie soll auf die Schule, studieren, genauso wie sie es in der DDR vorgehabt hatte. Mit Heinz kommt es darüber immer öfter zum Streit, der sich so ausweitet, dass Anna sich von Heinz trennt.

Die letzte Phase des Films zeigt Annas Versuch, tatsächlich selbstständig zu sein: um Geld für die Schule zu verdienen, beginnt sie im Büro einer Strumpffabrik zu arbeiten und begreift hier, dass die Schwierigkeiten, denen sie hier stets von neuem gegenüber sieht, nichts zu tun haben mit ihren eigenen Schwierigkeiten, sich in diese Gesellschaft zu integrieren. Gleichzeitig begreift sie, dass Klaus, der Jüngere, keine Alternative zu Heinz darstellt, dass es nicht darum geht, mit wem sie besser leben kann, sondern wo und unter welchen Bedingungen.

Als sie Heinz und ihren Freunden ihre Entscheidung mitteilt, macht sie eine Entdeckung...

(Quelle: Broschüre "Fernsehspiele Westdeutscher Rundfunk Juli-Dezember 1974", hrg. von der WDR-Presseabteilung) 

 

  

  

  

  

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 20. August 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.