Kabale und Liebe

1982

 

Filmliste Heinz Schirk

 

  

  

Regie ................................................

Heinz Schirk

Drehbuch ..........................................

Heinz Schirk

Vorlage .............................................

Nach Friedrich von Schiller

Schnitt .............................................

Gabi Schambeck

Redaktion .........................................

Rainer Geis

Produktion ........................................

Bayerischer Rundfunk

Produktionsleitung ............................

Harald Vohwinkel

Kamera ............................................

Gottfried Sittl

Szenenbild u. Kostüme .....................

Walter Dörfler

FSK .................................................

?

Länge ..............................................

97 Minuten

Sonstiges .........................................

Drehort: Fernsehstudio Unterföhring, Drehzeit: Mai - Juni 1980

FBW-Bewertung ...............................

-

Ur-/Erstaufführung ...........................

28. Februar 1982

Genre ..............................................

Fernsehspiel, Klassische Literatur / klassisches Theater

  

  

  

Darsteller

Rolle

Klausjürgen Wussow ..........................

Präsident von Walter

Jan Niklas ......................................... Ferdinand, dessen Sohn
Lambert Hamel .................................. Hofmarschall von Kalb
Thekla Carola Wied ............................ Lady Milford
Lutz Mackensy ................................... Wurm, Sekretär
Wolfgang Reichmann ......................... Miller
Gustl Halenke .................................... dessen Frau
Dietlinde Turban ................................ Luise, dessen Tochter
Simone Rethel ................................... Sophie, Zofe der Lady Milford
Hans-Helmut Dickow .......................... Kammerdiener des Fürsten

                  

 

 

Inhalt  

 

Ferdinand, der Sohn des Präsidenten von Walter, des eigentlichen Machthabers der kleinen Fürstenresidenz, liebt Luise, die Tochter des Stadtmusikanten Miller. Nach den Willen des Vaters soll er jedoch Lady Milford heiraten, die verabschiedete Geliebte des Fürsten. Doch Ferdinand setzt sich zur Wehr, kündigt dem Vater den Gehorsam auf. Der Präsident ist außer sich über diese Auflehnung; sein skrupelloser Sekretär Wurm denkt sich eine Intrige, eine Kabale aus, um die Verbindung der beiden Liebenden zu zerstören und Ferdinand zur Vernunft zu bringen. Die Eltern des Mädchens werden ins Gefängnis geworfen. 

Titelblatt der Erstausgabe von 1784

Gemeinfreies Werk, da die urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist

Nur dadurch, dass sie einen Liebesbrief an den Hofmarschall von Kalb schreibe, könne sie, so erklärt Wurm der verzweifelten Luise, das Leben ihrer Eltern retten. Außerdem muss sie schwören, diesen Brief als ein von ihr aus freiem Entschluss verfasstes Schriftstück auszugeben. Dann spielt Wurm den Brief Ferdinand in die Hände. In rasender Eifersucht sieht der verzweifelte Ferdinand keinen anderen Ausweg, als sich und Luise zu töten. Luise, durch ihren Eid gebunden, kann ihm die Wahrheit nicht gestehen. Erst nachdem beide Gift genommen haben und der Tod unausweichlich ist, gesteht sie ihm alles. Beide sterben versöhnt...

 

"Kabale und Liebe", uraufgeführt am 13. April 1784 durch die Großmann'sche Schauspielgesellschaft in Frankfurt, hieß ursprünglich "Luise Millerin" und erhielt erst später auf Veranlassung des Schauspielers Iffland (des ersten Darstellers des Franz Moor) den heute gebräuchlichen Titel. Wie etwa Lessings "Emilia Galotti" gehört auch "Kabale und Liebe" zur Gattung des bürgerlichen Trauerspiels - ist jedoch vor allem Ausdruck von Schillers Erfahrungen mit den Herrschenden, mit der bedrückenden Unfreiheit der einfachen Bürger, die der Willkür des jeweiligen Fürsten auf Gedeih und Verderb ausgeliefert waren. Der Korruption, dem Machtanspruch und der Unmenschlichkeit des Adels stellt Schiller die Ehre der  Tugendhaftigkeit der einfachen Stände gegenüber - aber auch ihr Gefangensein in überkommenen Vorstellungen von Recht und  Unrecht, von Gehorsam und gottgewollter Unterordnung. 

(Quelle: Broschüre ARD Fernsehspiel, Januar - März 1982, Hrg. Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland)

 

  

  

  

  

  

 

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 18. Sept. 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.