Heinz Drache

    

Schauspieler

  

 

  

Infokasten

  

Heinz Drache bei www.filmportal.de

  

Filme mit diesem Künstler in den nächsten 4 Wochen im TV

  

   

  

 

  

  

Heinz Drache - Foto: Udo Grimberg (Wikipedia)

Heinz Drache

Foto: Udo Grimberg / Wikipedia

Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de

   

  

Geboren am 9. Februar 1923 in Essen

Gestorben am 3. April 2002 in Berlin

  
Seine Eltern besaßen in Essen-Frohnhausen ein Geschäft für Haushaltswaren. Bereits während seiner Schulzeit - er besuchte das Alfred-Krupp-Gymnasium - konnte ihn die Theaterwelt begeistern, daher arbeitete er schon sehr früh als Statist am Essener Theater. 

1943 trat er sein erstes Engagement am Nürnberger Schauspielhaus an, nachdem er vom Kriegsdienst befrei wurde. Er inszenierte und gestaltete sogar Showabende für GIs, bei denen er auch selbst sang.  

  

Nach Kriegsende ging Heinz Drache an das Deutsche Theater Berlin unter der Intendanz von Wolfgang Langhoff. Er machte die Bekanntschaft mit Gustaf Gründgens, der ihn 1947 an das Schauspielhaus nach Düsseldorf holte, wo er bis 1954 bliebt. Dort spielte er neben so großartigen  Schauspielern wie Marianne Hoppe, Elisabeth Flickenschildt und Gustav Knuth. Nach sieben Jahren entschied er sich, als freier Schauspieler zu arbeiten und war weiterhin bei verschiedenen Theatern engagiert (Schillertheater Berlin, Kleine Komödie München, Komödie Berlin, Bühnen der Stadt Bonn, Fritz Rémond-Theater Frankfurt/Main).

  

Heinz Drache (oben Mitte) 1957 bei einem Gastspiel des Düsseldorfer Schauspielhauses im Stadttheater Bad Godesberg in dem Stück Eines langen Tages Reise in die Nacht von Eugene O’Neill an der Seite von Martin Benrath (rechts) sowie (von links) Paul Hartmann und Elisabeth Bergner

Bundesarchiv, Fotograf: Rolf  Unterberg / CC-BY-SA 3.0. Inventar-Nr. B 145 Bild-F004180-0008

Sein Film-Debüt gab er 1953 in Einmal kehr' ich wieder - Die dalmatinische Hochzeit. Es folgten Filme wie Bei dir war es immer so schön (1954), Spion für Deutschland (1956) von Werner Klingler und Der Rest ist Schweigen (1959) von Helmut Käutner.

Aber den großen Bekanntheitsgrad konnte er erst ab Anfang der 60er-Jahre mit diversen Edgar-Wallace-Verfilmungen (er spielte in etwa 20 mit!) wie Das indische Tuch oder Die Tür mit den sieben Schlössern verbuchen. Legendär ist der Francis Durbridge-Mehrteiler Das Halstuch, in dem Heinz Drache als Inspektor Yates auftrat, mit bis heute unerreichter Einschaltquote von 80 Prozent! Ein weiteres Standbein sicherte sich Heinz Drache mit seiner Synchronstimme, die er ausländischen Filmgrößen lieh, wie z.B. Richard Widmark, Kirk Douglas, Glenn Ford und Patrick McGoohan. 

 

Heinz Drache heiratete 1957 Rosemarie Nordmann, er hat drei Kinder. Aus einer früheren Beziehung mit der Schauspielerin Edith Teichmann stammt eine Tochter.

  

Mit der Curt Goetz-Komödie Hokuspokus kam Heinz Drache wieder auf die Theaterbühne zurück und stand mit diesem Stück in den 1970er-Jahren hunderte Male auf der Bühne.

    
Mitte der 1980er-Jahre bot man ihm die Rolle eines Berliner Tatort-Kommissars an. So ermittelte Drache in der Zeit von 1985 bis 1989 sechs mal
als Kommissar Bülow. Aber Heinz Drache war mit den Drehbüchern nicht unbedingt immer einverstanden und so gab es mit Drehbuchautor Lichtenfeld die eine oder andere Auseinandersetzung, wie der "Spiegel" 1987 schrieb. Er spielte noch kurzzeitig bei zwei Folgen des  ZDF-Mehrteilers Sturmzeit, in der Krimi-Serie SOKO 5113, in der ersten Folge der ARD-Serie Adelsromanzen und war 2001 als Graf Alexander von Wildberg-Reutlingen sr. in dem Melodram Jenseits des Regenbogens zu sehen.
  
Heinz Drache starb am 3. April 2002 nach längerer Krankheit in einem Berliner Krankenhaus. Er fand seine letzte Ruhe auf dem Berliner Friedhof Dahlem-Dorf.
(rk)

  

Weitere Filme mit Heinz Drache sind auf der IMDb-Website gelistet.  

 

  

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 27. Juni 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.