Oswald Döpke

Regisseur  Drehbuchautor  Darsteller

     

S e i n e   F i l m e

 

    

  

  

  

Geboren am 26.6.1923 in Eldagsen bei Hannover.

Gestorben am 5. Juli 2011 in München (weitere Informationen).

   

1939 - 1940 Buchhandelslehre in Hannover.

1940 - 1942 Braunschweigische Staatsmusikschule, Schauspielerausbildung.

1942 - 1945 Kriegsdienst, Gefangenschaft.

1946 - 1948 Schauspieler in Hannover, Bielefeld.

  

1949 Dramaturg, Regisseur zahlreicher Hörspiele, 1953 Leiter der Hörspielabteilung, dann erster Leiter der aufzubauenden Fernsehspielabteilung Radio Bremen. 1963 - 1988 Leitender Regisseur beim ZDF. Nebenbei Theaterinszenierungen, Gastprofessor am Mozarteum Salzburg. Seine insgesamt 45 Bühnenstücke, die er unter anderem für die Münchner Kammerspiele und das Hamburger Thalia-Theater inszenierte,  umfassten das klassische Repertoire von Shakespeare bis Ibsen und Calderon. Sein "König Johann" am Thalia- Theater in Hamburg wurde 1970 als beste Inszenierung des Jahres ausgezeichnet. An den Münchner Kammerspielen inszenierte er erstmals Ödön von Horváths Stück "Sladek". Am Mozarteum in Salzburg lehrte Döpke darüber hinaus jahrelang das Fach Regie. Außerdem inszenierte er etliche Fernsehfilme, u.a. Wunnigel, Kinder. Das klassische Stück Nathan der Weise, welches als Fernsehspiel mit Werner Hinz in der Hauptrolle inszeniert wurde, konnte in 16 Länder verkauft werden. 

  

1994 veröffentlichte Oswald Döpke Briefe von Ingeborg Bachmann in der Kulturzeitschrift »du«.

Veröffentlichung des Buches "Ich war Kamerad Pferd". Seine tragischen und grotesken Kriegserlebnisse der Jahre 1942-45  führen dem Leser die Absurdität des Krieges vor Augen.

   

Oswald Döpke war verheiratet, hat zwei Kinder und drei Enkel. Seinen 500 Titel umfassenden Nachlass hat er der Berliner Akademie der Künste vermacht.

  

Er erhielt mehrere Auszeichnungen, wie den Prix Italia für seine Hörspiel-Inszenierung Wovon wir leben und woran wir sterben (1957) und 1966 den Hörspielpreis der Kriegsblinden. 1978 erhielt er für das Fernsehspiel Ernst Nikisch des DAG-Preis in Gold. 

(Quelle: Einige Informationen aus http://derstandard.at

  

  

  

  
 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 18. Jan. 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.