Hanns Farenburg

Regisseur  Darsteller

     

S e i n e   F i l m e

 

    

  

  

  

Geboren 1899 (andere Quelle 1900) in Steinau a.d. Oder.

Gestorben 3. Juni 1964 in Hamburg.

 

Schulbesuch in Hamburg und Breslau. Hatte den Wunsch, Schauspieler zu werden. Sein führte ihn über Rostock nach Hannover. Dort erstmals Regieführung. Von hier aus ging er nach Berlin, wo er sich weiterhin der Spielleitung zugewandt hat. 1933 wurde er nach Stuttgart verpflichtet und hatte dort auch Arbeit als Sprecher und er führte Gastregie. 1937 wurde Hanns Farenburg Oberspielleiter beim Saarländischen Rundfunk. Zwei Jahre später kam er zum Fernsehfunk nach Berlin. Hier erste Fernsehspiel-Inszenierungen wie Robinson soll nicht sterben, Scampolo oder Heimliche Brautfahrt.

Er war beim Fernsehen ein "Mann der ersten Stunde" und konnte improvisieren und ausprobieren. Er arbeitete mit einer fahrenden Kamera, auch mit Misch- und Trickpulten und mit Filmeinblendungen.

  

Nach Kriegsende hatte er zunächst wieder seine Arbeit in Berlin und führte an verschiedenen Theatern Regie, er war beim Berliner Rundfunk und auch in der Filmsynchronisation tätig. Ende des Jahres 1950 berief ihn der Fernsehdienst des NWDR als Oberspielleiter. Hier inszenierte er mit "Vorspiel auf dem Theater" ("Faust") als live übertragene Studioproduktion das erste Fernsehspiel nach dem Krieg, womit am 2. März 1951 das Versuchsprogramm des Fernsehens eröffnet wurde. An Weihnachten 1952 lief Farenburgs Inszenierung Stille Nacht, Heilige Nacht, das die Geschichte des berühmtesten Weihnachtsliedes der Welt erzählte. Die frühen Inszenierungen im Fernsehen waren hochkarätig besetzt. Es waren Filmstars wie Albert Lieven, Rudolf Fernau, Richard Häußler, Werner Bruhns o.a. zu sehen, aber auch Volksschauspieler wie Henry Vahl. Außerdem inszenierte Farenburg auch Kinoklassiker wie Die Caine war ihr Schicksal (1959).

 

 

Realisierung der Fernsehspiele Ein idealer Gatte (1958), Affäre Dreyfus (1959) und Kreuze am Horizont (1960).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 5. Oktober 2018

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.