Michael Kehlmann

Regisseur  Drehbuchautor

   

S e i n e   F i l m e

 

 

 

Infokasten

 

Zu seinem Tod

  

Michael Kehlmann bei Filmportal

      

  

   

 

  

  

Regisseur Michael Kehlmann - Foto: ©orf/Andreas Friess (mit freundl. Genehmigung)

Regisseur Michael Kehlmann

 

Foto: ©orf/Andreas Friess

  

  

Geboren am 21. September 1927 in Wien.

Gestorben am 1. Dezember 2005 in Wien.  

   

In Wien 1945 Abitur, Studium der Germanistik und Philosophie, erste Engagements als Schauspieler.

Produzierte 1952 mit Helmut Qualtinger, Carl Merz, Gerhard Bronner und Susi Nicoletti das Kabarettprogramm "Brettl vorm Kopf" im "Kleinen Theater im Konzerthaus" in Wien.

  

Inszenierte an verschiedenen Theatern in Österreich, der Schweiz und Deutschland, ab 1964 am Theater in der Josefstadt und ab 1974 am Wiener Burgtheater. Seit 1953 zunehmend Fernsehregie mit der Überzeugung, dass es "das deutsche Volkstheater der Gegenwart" ist. Eine seiner letzten Inszenierungen an der Burg war 1985 Carl Zuckmayers Der Hauptmann von Köpenick mit Heinz Reincke in der Titelrolle.

   

Im Laufe seines Lebens war er für über 100 Fernsehfilme verantwortlich. Sein besonderes Augenmerk richtete er dabei auf die österreichische Literatur und Geschichte. Einer seiner Lieblingsschriftsteller war zweifellos Ödön von Horvath, von dem er immer wieder Stoffe übernahm, z.B. Der jüngste Tag, Geschichten aus dem Wienerwald oder Glaube Liebe Hoffnung. Seine zweiteilige Verfilmung von Joseph Roths Roman Radetzkymarsch aus dem Jahr 1965 wurde zu einem internationalen Erfolg, somit war Michael Kehlmann einer der Regisseure, die den Beginn des Fernsehspieles mitgeprägt haben. Von 1987 bis zu seiner Pensionierung war er beim ORF Leiter der Fernsehspielabteilung.

  

Michael Kehlmann ist der Vater des Bestseller-Schriftstellers Daniel Kehlmann, geboren 1975, der mit großem Erfolg die Romane Die Vermessung der Welt, 2012 verfilmt von Detlev Buck mit Florian David Fitz und Albrecht Schuch in den Hauptrollen und Ruhm, verfilmt von Isabel Kleefeld, 2012, geschrieben hat.

  

Auszeichnungen für Michael Kehlmann (Auswahl):

1966 Verleihung der J.-Kainz-Medaille

2000 Axel Corti-Preis

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 29. August 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.