Hans Neuenfels

Regisseur  Drehbuchautor  Intendant

    

Seine Filme

 

 

Infokasten

   

Hans Neuenfels bei Filmportal

 

... erhält den Deutschen Theaterpreis 2016 "FAUST" für sein Lebenswerk

  

  

      

  

 

  

Regisseur Hans Neuenfels - Vielen Dank an die Fotografin Monika Rittershaus

Regisseur u. Intendant Hans Neuenfels

 

© Monika Rittershaus

   

  

Der in Krefeld am 31. Mai 1941 geborene Regisseur, Filmemacher und Schriftsteller erhielt seine Schauspiel- und Regieausbildung in Wien am Max-Reinhardt-Seminar. Dort lernte er auch seine spätere Ehefrau, die Schauspielerin Elisabeth Trissenaar, kennen.

  

Den Surrealisten Max Ernst, als dessen Sekretär Neuenfels arbeitete, nennt er seinen »geistigen Vater«.

  

Seit 1964 inszeniert er am Theater am Naschmarkt in Wien. Er arbeitete in Trier, Krefeld, Heidelberg. Unter der Intendanz von Peter Palitzsch kam er 1972 an das Theater in Frankfurt/Main. Mittlerweile war er an vielen Theatern zu Hause, so in Hamburg, wo er das Stück "Victor oder Die Kinder an der Macht" von Roger Vitracs mit Ulrich Wildgruber inszenierte. Mit E. Trissenaar brachte er das Stück "Penthesilea" am Schiller-Theater in Berlin auf die Bühne, ebenfalls das Stück "Ein Sommernachtstraum". Am Wiener Burgtheater bekam Anne Bennent bei ihm die Rolle des "Käthchens von Heilbronn". Mit 28 Jahren hatte Hans Neuenfels bereits 30 Stücke inszeniert und arbeitete inzwischen mit einer festen Gruppe von Schauspielern, zu der u. a. Elisabeth Trissenaar, Gottfried John und Ulrich Wildgruber gehörten.

  

Seine Karriere als Opernregisseur begann Mitte der 70er-Jahre, und zwar mit Verdis "Der Troubadour". 1980 hatte er eine

 bemerkenswerte Aufführung von Verdis "Aida" an der Oper in Frankfurt. Dort ließ er die Titelheldin als Putzfrau fungieren. Die Stuttgarter Inszenierung von Mozarts "Die Entführung aus dem Serail" wurde mit dem Bayerischen Kunstpreis gewürdigt. Weitere herausragende Arbeiten waren u. a. Verdis "Il Trovatore" in Nürnberg und Berlin; Verdis "Macbeth" und "Aida" in Frankfurt; "Die Macht des Schicksals", "Rigoletto" und Zimmermanns "Die Soldaten" an der Deutschen Oper Berlin; die Uraufführung von Adriana Hölszkys "Die Wände" bei den Wiener Festwochen; an der Volksoper Wien "Der König Kandaules" von Alexander von Zemlinsky und an der Wiener Staatsoper Giacomo Meyerbeers "Le prophète". In Stuttgart brachte er eine Inszenierung der Oper "Die Entführung aus dem Serail" auf die Bühne, die 1998 zur Aufführung des Jahres gekürt wurde. Am deutschen Theater Berlin inszenierte er Shakespeares "Titus Andronicus" und Strindbergs "Totentanz".

 

Wichtige Stationen nach Heidelberg waren das Stuttgarter Staatstheater und das Schauspiel Frankfurt. Von 1986 bis 1990 war Hans Neuenfels Intendant der Freien Volksbühne in Berlin. Neben seiner Theaterarbeit drehte er auch Filme über Kleist (Heinrich Penthesilea von Kleist, 1983 und Europa und der zweite Apfel, 1988), Robert Musil (Die Schwärmer, 1984), Genet (Am Anfang war der Dieb, 1984) und Strindberg (Das Gehirn zu Pferde, 1986).

    

1992 erschien sein autobiographischer Roman »Isaakaros«.

  

Seit 2005 ist Hans Neuenfels Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und seit 2006 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin. 

 

2010 wird Hans Neuenfels Richard Wagners "Lohengrin" bei den Bayreuther Festspielen inszenieren. Siehe dazu Infokasten.

  

Am 22. August 2011 erschien die Biografie "Das Bastardbuch" (siehe Infokasten).

(Quelle: Einige Informationen aus wikipedia)

  

Auszeichnungen:

1994 Kainz-Medaille der Stadt Wien

2003 CICEO-Rednerpreis

2005 Opernregisseur des Jahres

2008 Opernregisseur des Jahres

  

  

Die Fassbinder-Foundation informiert am 05.04.2013:

 

Elisabeth Trissenaar in „La finta giardiniera – Die Pforten der Liebe“ in Berlin
Mozart-Oper mit dem neugefassten Libretto von Hans Neuenfels

 
In dieser Spielzeit ist Elisabeth Trissenaar noch an drei Terminen in der Rolle der Contessa an der Staatsoper Berlin zu sehen: Am 06., 11. und 19. April, jeweils um 19:00 Uhr. Regisseur Hans Neuenfels hat für La finta giardinieraneue Textpassagen geschaffen und den Zweittitel ' Die Pforten der Liebe' hinzugefügt. Es ist seine erste Arbeit für die Staatsoper, die derzeit in ihrer Interimsspielstätte im Schiller Theater residiert. Das komplexe Handlungsgefüge findet sich hier wiedergegeben. Den Aufführungen geht jeweils um 18:15 Uhr eine Einführung zum Werk voraus. Lesen Sie zur Entstehung auch das Interview mit Hans Neuenfels in der Berliner Morgenpost.
(Quelle: fassbinderfoundation)

 

      

    

  

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 8. November 2016

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.