Peter Turrini

Schriftsteller Dramatiker Drehbuch

       

         

Infokasten

 

Eigene HP turrini.at

   

 

 

 

 

  

Peter Turrini

(Foto: Wikipedia User Wolfgang Sauber)

 

Diese Datei ist unter der Creative-Commons-Lizenz „Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 nicht portiert“ lizenziert 

Peter Turrini ist ein österreichischer Schriftsteller und Dramatiker. Er wurde am 26. September 1944 in Sankt Margarethen in Kärnten geboren.

Seine Eltern sind ein italienischer Kunsttischler und eine steirische Hausangestellte.

  

Bekannt geworden ist er durch seine gesellschaftskritischen und seine eher provokanten Volksstücke, die inzwischen weltweit gespielt werden.

 

1963 Abitur in Klagenfurt. Danach in verschiedenen Berufen und Jobs gearbeitet, u.a. bei Huber-Trikot, weiterhin als Werbetexter, als Hotelsekretär und auch als Hilfsarbeiter. Begann Theaterstücke zu schreiben und sein Stück "Rozznjagd" hatte 1971 seine Uraufführung im Volkstheater Wien. Ab diesem Zeitpunkt lebt Turrini als freier Schriftsteller. Es folgten 1972 "Sauschlachten", dieses Stück wurde in den Kammerspielen in München uraufgeführt. Weiterhin schrieb er 1972 "Der tollste Tag" (nach Beaumarchais), 1973 "Kindsmord", 1973 verfasste er den wenig erfolgreichen Avantgarderoman "Erlebnisse in der Mundhöhle". Weiterhin schrieb der das Theaterstück "Die Wirtin" (frei nach Goldini, UA Stadttheater Nürnberg). 

  

Zusammen mit Wilhelm Pevny schrieb er die "Geschichten der Alpensaga", wobei er beim Publikum heftige Kontroversen auslöste und sich viele Zuschauer über die Beschreibung des österreichischen Bauernwesens vom Beginn des Jahrhunderts bis nach 1945 beschwerten. Diese Serie hatte nichts vom üblichen Heile-Welt-Klischee, sondern zeigte das damalige Leben so, wie es wirklich war. Nichts desto trotz wurde die Serie Alpensaga ein großer Erfolg. 1988 folgten dann die Drehbücher zu den Folgen der Arbeitersaga.

 

Weiterhin wandte sich Peter Turrini wieder dem Theater zu und es entstanden die Stücke "Die Minderleister" (1988), "Tod und Teufel" (1990) und "Alpenglühn" (1993), wobei diese Stücke auch wieder starke Diskussionen bei den Zuschauern auslösten. 1976/77 entstand in Zusammenarbeit mit Wilhelm Pevny das Fernsehspiel Der Bauer und der Millionär in der Regie von Axel Corti.

  

Umfangreiche Informationen über den Schriftsteller sind bei Wien-Geschichte-Wiki zu finden.

 

(Hinweis: Einige Informationen entnommen aus Wikipedia und Broschüre "Das Fernsehspiel im ZDF", Heft 15, Dez. 1976 - Febr. 1977, Hrg. Zweites Deutsches Fernsehen Informations- und Presseabteilung)

 

 

  

  

  

   

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 23. Sept. 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.