Axel Corti

Regisseur  Drehbuchautor  Publizist  Radiomoderator

   

S e i n e   F i l m e

    

    

    

 

Infokasten

 

Porträt über Axel Corti auf der Website "Mein Österreich"

   

 

  

 

  

Regisseur Axel Corti, Wien 1991

©Sepp Dreissinger

 

Geboren am 7. Mai 1933 in Paris

Gestorben am 29. Dezember 1993 in Oberndorf/Österreich

 

Sohn eines Kaufmanns österreichisch-italienischer Herkunft und einer Berlinerin. Seine Kindheit verbrachte Corti in Frankreich. 1943 Emigration mit den Eltern in die Schweiz. 1945 nach dem Tod des Vaters kam er nach Italien, England, Deutschland, Österreich.

  

Nach dem Abitur kam Corti zum Rundfunk. Studium der Germanistik und Romanistik in Innsbruck, danach landwirtschaftliche Lehre.

  

1953 - 1960 Sprecher und Reporter in Studio Tirol, dort war er 1959 Leiter der Literatur- und Hörspielabteilung. Von 1960 - 1964 Arbeit beim Burgtheater Wien als Assistent von Günther Rennert, Gustav Rudolf Sellner, Leopold Lindtberg, Dramaturg und Regisseur. Regielehrer im Max-Reinhardt-Seminar. Verschiedene Theater- und Fernsehinszenierungen. 1962 drehte Axel Corti mit Hans Moser den Film Kaiser Joseph und die Bahnwärterstochter; es war Mosers letzter Film.

  

1964 Oberspielleiter in Oberhausen. 1966 in Ulm. 1967 Mitarbeit bei Peter Brook in London. Lehrertätigkeit an der Hochschule für Film und Fernsehen in Wien.

 

1971 verarbeitete Corti eine authentische Geschichte in Der Fall Jägerstätter, die von dem Leidensweg eines tiefgläubigen österreichischen Bauern handelt, der sich der Einberufung zur Wehrmacht verweigert und 1943 zum Tode verurteilt wird. Am 7. Mai 1997 wurde vom Landgericht Berlin das Todesurteil gegen Jägerstätter aufgehoben. 2007 wurde der Bauer Franz Jägerstätter von der Katholischen Kirche selig gesprochen.

(Quelle: kathpedia.com)

Nachtrag - AUS DER WIENERZEITUNG vom 17. März 2013: Witwe des Märtyrers Jägerstätter im Alter von 100 Jahren gestorben.

  

Cortis Filmarbeiten für Kino und Fernsehen der folgenden Jahre hatten oft das Dritte Reich zum Thema: Sehr gute Kritiken ernteten die TV-Trilogie Wohin und zurück (1982 und 1986) über ein Emigrantenschicksal; der dritte Teil Welcome to Vienna (1986) wurde für den Oscar nominiert und verschaffte Axel Corti den internationalen Durchbruch als Regisseur. Cortis Fernsehfilme sind authentisch und bieten als Literaturverfilmungen das Beste, was in dieser Filmsparte geschaffen wurde. Für Eine blaßblaue Frauenschrift (1984; nach Franz Werfel) wurde er auf den Filmfestspielen von San Sebastian (Spanien) als bester Regisseur ausgezeichnet. Bereits 1976 war Corti mit dem Großen Österreichischen Staatspreis für Filmkunst ausgezeichnet worden. Sein letztes Werk, die Verfilmung von Joseph Roths Radetzkymarsch (1994) mit Max von Sydow und Charlotte Rampling in den Hauptrollen, konnte er selbst nicht mehr vollenden; der Film wurde von seinem Kameramann Gernot Roll fertig gestellt.  Posthum wurde ihm für Radetzkymarsch der Grimme-Preis verliehen.

  

Kurz vor der Vollendung seines 60. Lebensjahres starb Axel Corti Ende Dezember 1993. Ihm wurden mehrere Auszeichnungen, darunter zweimal die "Goldene Kamera", verliehen.

  

Seit 1997 gibt es den Axel-Corti-Preis, ein Fernsehpreis, der als "Preis der Jury" zusätzlich zu den Sparten Dokumentation, Fernsehfilm und Sendereihe des 'Fernsehpreises der Erwachsenenbildung' verliehen wird. Zu den Preisträgern gehörten bisher u.a. Michael Haneke, Michael Kehlmann und Georg Stefan Troller.

 

In Wien im 21. Bezirk wurde 2012 die Axel Corti-Gasse nach ihm benannt.

 

Axel Corti verstarb an Leukämie vor Abschluss der Dreharbeiten zu Radetzkymarsch.

(Quelle: Einige Informationen aus Egon Netenjakob: "TV-FILMLEXIKON - Regisseure - Autoren - Dramaturgen", Fischer TB-Verlag, 1994, Frankfurt/Main, 518 Seiten)

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 12. Nov. 2015

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.