Der schwarze Storch 

1976

 

Filmliste Herbert Ballmann

 

  

  

Regie ................................................

Herbert Ballmann

Drehbuch ..........................................

Herbert Ballmann, Wolfgang Patzschke

Vorlage .............................................

Nach dem gleichnamigen Roman von Ilse Molzahn

Redaktion ..........................................

Sefan Barcava

Produktionsleitung .............................

-

Produktion .........................................

ZDF

Kamera ............................................

Gero Erhardt

Szenenbild und Ausstattung ...............

Jerzy Groszang, Maria Karmolinska

FSK .................................................

-

Länge ...............................................

110 Minuten

Sonstiges .........................................

-

FBW-Bewertung ................................

-

Ur-/Erstaufführung ............................

17.02.1976, 21:15 Uhr

Genre ...............................................

Literaturverfilmung

  

  

  

Darsteller

Rolle

Friederike Schneider ............................

Katharina

Dinah Hinz .......................................... Mutter
Hartmut Reck ...................................... Vater
Marga Potocka ..................................... Helene
Bronislawa Freijtag .............................. Kascha
Andrej Jurczak .................................... Maryan
Ellen Frank ......................................... Großmutter
Franz Schafheitlin ................................ Großvater
Angelika Milster .................................. Tante Ella
Peter Neusser ...................................... Onkel Max
Rudolf Schündler ................................. Doktor
Inge Marschall .................................... Schwester Angelina
Henryk Bista ....................................... Vogt
Zdzislaw Bielski ................................... Tetzlaff

                  

 

 

Inhalt  

 

Olanova, ein ostelbisches Gut, kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Durch mehrere aufeinander folgende Missernten und unrentable Arbeitsmethoden ist die finanzielle Situation von Jahr zu Jahr schlechter und schließlich hoffnungslos geworden. Erschwerend kommt hinzu, dass sowohl der Gutachter als auch eine Frau von Landwirtschaft und der Führung eines solchen Betriebes nicht das geringste verstehen. Denn "der Herr" hat das Gut mit dem Geld seiner dem Landadel entstammenden Frau nach seiner Entlassung als Reserveoffizier aus der preußischen Armee nur gekauft, weil es "sich so gehörte", weil das "standesgemäß" ist. Die Folge des drohenden Ruins sind wachsende Spannungen im alltäglichen Zusammenleben der Eheleute. Immer häufiger sucht der Gutsherr Trost und Vergessen im Alkoholrausch, während die Gutsherrin sich in eine übertriebene Frömmigkeit und Isolierung flüchtet, die von ihren Eltern gutgeheißen wird. Der Bruch zwischen den Eheleuten scheint unüberwindbar, als sie entdeckt zu haben glaubt, ihr Mann habe ein Verhältnis mit dem Kindermädchen, das ein uneheliches Kind bekommt. Alle Vermittlungsversuche von Verwandten und Freunden scheitern. Auf der Johannisfeier kommt es fast zu einer gesellschaftlichen Katastrophe. Als schließlich die neue Ernte wieder durch Unwetter fast ganz vernichtet wird, nehmen die Schulden ein so ungeheures Ausmaß an, dass nur noch der Verkauf des Gutes die Familie vor dem vollständigen Ruin retten kann.

  

Es ist eine einfache, alltägliche Geschichte, die hier erzählt wird. Was sie heraushebt aus dem Gros ähnlicher Geschichten ist ein formaler Kunstgriff: Die Geschichte wird aus der Sicht eines neunjährigen Mädchens erzählt, das die Ereignisse teils unmittelbar, teils durch bruchstückhaft mitgehörte Gespräche, Andeutungen, Blicke und  Gesten mitbekommt und mit seinen eigenen, zwar noch kindlichen, doch schon vorpubertären Vorstellungen und Fantasien zu einer eigenartigen Wirklichkeit verknüpft.

  

Die große Behutsamkeit und Sorgfalt, die dazu nötig waren, die Geschichte aus der Perspektive des Kindes zu erzählen, bestimmten die Art der Bearbeitung der Romanvorlage. Vor allem musste die Gutsatmosphäre so authentisch wie irgend möglich gezeichnet werden. Und dazu mussten vor dem Schreiben des Drehbuches die Drehorte und Bildmotive genau bekannt sein und festgelegt werden, damit Dialoge und Szenen für die Bilder geschrieben werden konnten. Das macht die Arbeit an diesem Stoff besonders reizvoll. (Wolfgang Patzschke)

  

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Dez. 1975 - Febr. 1976, Seite 37-38, herausgegeben vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung)

  

  

  

  

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 11.08.2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.