Finito l'amor   

1972

 

Filmliste Peter Beauvais

  

  

  

Regie

Peter Beauvais

Drehbuch

Daniel Christoff

Produktion

CCC Television GmbH (im Auftrag des ZDF) - Produzent: Artur Brauner

Kamera

Werner Kurz

Musik

-

FSK

-

Länge

100 Minuten

Sonstiges

Lief in der Reihe "Das Fernsehspiel der Gegenwart"

Ur-/Erstaufführung

20.12.1972 ZDF

Genre

-

  

 

Darsteller

Rolle

Camilla Spira

Agnes

Wolfgang Büttner

Paul

Voli Geiler

Luise

Paul Verhoeven

Neumeier

Heinz Ulrich

Wilhelm

Ruth Hellberg

Maria

Wolfgang Lukschy

Agnes' Mann

Ilsemarie Schnering

Paula

Charlotte Christoff

Katja

Guido Wieland

Katjas Mann

Doris Kiesow

Frau Specht

Johanna Hofer

    

  

    

Inhalt

 

Winterferien auf Mallorca - Zehntausende machen inzwischen von den billigen Angeboten der Reiseunternehmen Gebrauch. Meistens sind es ältere Leute, deren Rente keine kostspieligen Reisen erlaubt. Viele bleiben länger als die sonst üblichen drei bis vier Wochen, sie überwintern regelrecht auf der zu dieser Jahreszeit zwar auch nicht ewig sonnigen, aber immerhin wärmeren Mittelmeerinsel. Sie werden transportiert, untergebracht, verpflegt, ausgeführt, umhergefahren, unterhalten wie die Pauschalreisenden der Hochsaison - aber Finito l'amor ist kein touristischer Werbefilm. 

Daniel Christoffs Beobachtungen unter den alten Winterurlaubern ergeben hinter der freundlichen Fassade von Ruhe und Erholung ein Bild, das manchmal ohne jede Bösartigkeit - komische bis groteske Züge trägt, aber vor allem sehr dunkle, ernste Stellen hat: Einsamkeit, Enttäuschung, Unzufriedenheit, Streitsucht, Mitleidlosigkeit nicht nur der Jüngeren, Fixierung auf Vergangenes. Der Alkoholkonsum ist erheblich. Die Wintergäste lassen sich nach Programm amüsieren, geben sich sehr bald jugendlich und weniger gehemmt als zu Hause, da sie ja hier so gut wie unter sicht sind. Es ist eine fast homogene Altersgruppe, in der die meisten Sorgen und Probleme bei nahezu jedem Mitglied als bekannt vorausgesetzt werden dürfen, ohne deshalb weniger Gesprächsstoff herzugeben.

  

In diesem Fernsehfilm wird versucht, einige Schicksale genauer zu beschreiben: Eine alte Frau sorgt sich um ihre Enkel und merkt gar nicht, dass die Familie einmal ohne Großmutter Weihnachten feiern wollte; die junge Frau eines alternden Mannes flirtet mit einem jüngeren; zwei Freundinnen zerstreiten sich aus nichtigem Anlass; eine Enttäuschte und ein Einzelgänger finden und verlieren sich wieder; geprellte Erben ärgern sich am offenen Grab, denn hin und wieder stirbt auch jemand im Hotel; und dann ist da noch der lebenshungrige Witwer, ein Dauergast, der auf dem Standpunkt steht, seine zukünftige Gefährtin müsse sich selbst erhalten, und folgerichtig seine nicht genügend begüterten Ferienfreundinnen mit jenem zynischen Wort aus dem Touristen-Esperanto verabschiedet: "Finito l'amor".

(Quelle: Broschüre Zweites Deutsches Fernsehen, Informations- und Presseabteilung: Das Fernsehspiel im ZDF, Heft Nr. 10, Seite 11/12, September bis November 1975)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

  

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

  

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 11. Febr. 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.