Vater eines Mörders

1985

 

Filmliste Carlheinz Caspari

 

  

  

Regie

Carlheinz Caspari

Drehbuch

Nicolaus Richter

Redaktion

Wolfgang Hammerschmidt

Vorlage

Nach der Erzählung "Der Vater eines Mörders - Eine Schulgeschichte" von Alfred Andersch. Er gilt als bedeutender zeitkritischer Autor der Nachkriegsliteratur. In seinen Werken porträtiert er vor allem Außenseiter. Andersch war Herausgeber literarischer Zeitschriften, Rundfunkredakteur und Gründungsmitglied der Gruppe 47. Mit zahlreichen Essays griff er in politische Diskussionen ein. (Wikipedia)

Produktion

Ullstein Tele Video, Berlin, im Auftrag des ZDF

Kamera

Petrus Schloemp

Musik

-

FSK

-

Länge

90 Minuten

Filmbeschreibung

-

Auszeichnung

Der Film gewann 1986 den Fernsehfilmpreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.

Sonstiges

Weitere Informationen bei www.spiegel.de 

Inhalt der Geschichte bei wikipedia

Ur-/Erstaufführung

20.10.1985

Genre

Literaturverfilmung

   

    

    

Darsteller

Rolle
Hans Albich Erzähler
Franz Kien Roland Momme-Jantz
Hans Korte Oberstudiendirektor Himmler
Jörg Falkenstein Dr. Kandlbinder
Andreas Schreyer Hugo Aletter
Jean Paul Raths Konrad von Greiff
Jörg Länger Werner Schröter
Markus Barth Schorsch Bernstein

                

 

  

Inhalt  

 

Franz Kien hofft, dass ihn der Direktor nicht aufrufen wird. Unvermutet war der Rex zu Beginn der Griechischstunde in ihrer Klasse erschienen, um Lehrer und Schüler einer hochnotpeinlichen Leistungsprüfung zu unterziehen.

Mit dem jungen Freiherrn von Greiff hatte er sogleich einen Zusammenstoß. Die Folge: sofortiger Verweis von der höheren Lehranstalt. Dr. Kandbinder selbst, der Klassenlehrer, musste sich vor aller Ohren verbessern lassen. Draußen ist strahlender Mai. Die Kastanie vorm Fenster blüht. Unter der Schulbank liegt aufgeschlagen Karl Mays "Durchs wilde Kurdistan". Für alles ist der Schüler Franz Kien heute ansprechbar, nur nicht für Probleme des Griechischen, etwa die Frage nach der exakten Aussprache der drei Doppelkonsonanten.

  

Da er sich selbst für einen schlechten Schüler hält, glaubt er sicher zu sein, bei einer Leistungsschau mit Recht übergangen zu werden. Irrtum! Schwer fällt die Hand des Rex jetzt auf Kiens Schulter, und unüberhörbar die Stimme von oben, die da zunächst noch ganz arglos fragt: "Nun, Kien, wie sieht es denn mit deinen Leistungen im Griechischen aus?" Was nun folgt, die Demontage eines Schülers unter dem Vorwand, unbestechlicher Diener aus Humanismus zu sein, kommt einer öffentlichen Hinrichtung gleich.

  

Diese Schulstunde ist kein Alptraum. Sie fand so 1928 im Wittelsbacher Gymnasium zu München statt. Hinter Franz Kien verbirgt sich der Schriftsteller Alfred Andersch. Der Rex heißt Himmler. Er ist "der Vater eines Mörders". Der Titel dieser Schulgeschichte, die sich im Übrigen auf eine einzige Unterrichtsstunde konzentriert, weist hier allerdings in die Zukunft. Noch ist Heinrich Himmler, der Sohn des Oberstudiendirektors Himmler, nicht sogenannter Reichsführer SS, aber er lebt bereits im Umfeld Adolf Hitlers. 

  

In der Abfolge der Werke Alfred Anderschs steht diese Erzählung an letzter Stelle. Es wirkt so, als hätte der Schriftsteller ein Leben lang gezögert, diese unvergessliche Geschichte aufs Papier zu bannen. Mit ihr umfasst Andersch Anfang und Ende, wenn er aus der Perspektive des Alters mit seinem Alter ego Franz Kien in Dialog tritt. Es entsteht ein magischer Raum, Zeit scheint aufgehoben, Ursache und Wirkung stehen gleichberechtigt nebeneinander. Das Resultat - eine Form von Endgültigkeit.

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 50, September - November 1985, hrg. vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

 

  

    

 

 

 

  

  

  

  


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 6. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.