K o t t e 

1979

 

Filmliste Horst Flick

  

   

   

 

Regie .............................

Horst Flick

Drehbuch .......................

Klaus Schlesinger

Vorlage ..........................

-

Produktion ......................

Ufa-Fernsehproduktion

Kamera ..........................

Rolf Deppe

Musik .............................

Birger Heymann

FSK ...............................

-

Länge ............................

105 Minuten

Sonstiges .......................

-

Auszeichnung ..................

-

Ur-/Erstaufführung ...........

12.02.1979

Genre ............................

Fernsehspiel

      

    

  

Darsteller

Rolle

Jürgen Prochnow .............

Günther Kotte

Lisa Hellwig .....................

Frau Jeschke

Brigitte Janner .................

Frau Kotte

Claudia Dermamels

Peter Sattmann

Manfred Günther

Klaus Jepsen

Barbara Adolph

Renate Reiche

Uwe Jens

Jens Pape

Rainer Behrend

Sabine Buschmann

Joachim Tennstedt

Helmut Gaus

      

      

       

Inhalt

Kotte, technischer Zeichner in Ost-Berlin, lebt jahrelang den gleichen Stiefel. Arbeit, Ehe, Fernsehen (am liebsten alte Filme von gestern - so richtige Kintopp-Schinken).

  

Eines Tages stolpert er: Die alte Frau Jeschke von nebenan ist zum Fernsehen gekommen. Der Stummfilm "Bordfest in San Remo" flimmert über die Röhre. Plötzlich gluckst es in Frau Jeschke. Lachend und weinend gesteht sie: "Das bin ich dort! Die kleine Tänzerin auf der Treppe. Allerdings vor vielen Jahren..."

Kotte betrachtet die verhutzelte Frau. Dann das blutjunge Mädchen im Film. Beides soll dieselbe Frau sein? Er erkennt: Die Jahre machen einen fertig. Doch Frau Jeschke hat immerhin eine Vergangenheit. Hat er, Kotte, aber eine Zukunft? Kotte wird unsanft aus dem Gleichgewicht des Alltags geworfen. Er misst den morgendlichen Verkehr, die Arbeitkollegen, seine Existenz an ungewisser Erwartung. Als seine Frau Karla fürs Wochenende zu einem Lehrgang fährt, ist Kotte seinen Zweifeln ganz ausgeliefert.

 

Wie auf der Flucht verlässt er seine Wohnung. Es treibt ihn ziellos durch Ost-Berlin. Er entdeckt eine Stadt in der Stadt - neue Viertel, Wohnungen, Kneipen, Schicksale, Menschen, neue Überlebensstrategien. Trunken durchlebt er einen Traum, der für Momente schmerzhaft konkret wird, ihm Glück beschert.

 

Am Ende eines gewaltigen Katers: Frau Jeschke ist gestorben. Kotte bricht die Wand zu ihrem Zimmer durch und vergrößert so die Quadratmeterzahl seiner Mieterexistenz... (Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Information und Presse/Öffentlichkeitsarbeit, Heft 23, Dezember 1978 bis Februar 1979)

 

  

  

  

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 20. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.