So weit das Auge reicht

D/F/CH, 1980

 

Filmliste Erwin Keusch

   

 

Regie: Erwin Keusch

Drehbuch: Erwin Keusch

Produktion: Prokino, München/Les Films du Losange, Paris/Cactus Film, Zürich/ZDF/Schweizer Fernsehen DRS, Zürich

Kamera: Dietrich Lohmann

Musik: Bob Dylan, Bernd Tauber (Songs); Axel Linstädt (Komponist)

Länge: 137 Minuten

Sonstiges: Der erste deutsche Film in Dolby Stereo (und sein Protagonist ist fast taub!)

   

 

Darsteller ... spielt wen

Bernd Tauber ... Robert Lueg

Aurore Clément ... Anna Aurey

Jürgen Prochnow ... Alexander Späh

Antonia Reininghaus ... Iris

Hans-Michael Rehberg ... Richard Kuhl

Werner Kreindl ... Dr. Lauscher

Claus Fuchs ... Dr. Klar

u.v.a.

   

 

 

Inhalt

Robert Lueg (sprich "Lug") arbeitet als Masseur in einer physiotherapeutischen Praxis. Er ist 31 Jahre alt – ein Einzelgänger, der seit dem Tod seiner Mutter allein mit einem Kater in einer kleinen Altbauwohnung lebt. Er verfasst eigene Lieder, die er zur Gitarre spielt, oder er singt Dylan-Lieder, allerdings auf seine eigene Weise – Robert Lueg ist gehörlos.

Er ist auf einem Ohr taub und hört auf dem anderen nur Frequenzen bis 8000 Hertz (also immerhin die gesamte Sprache). Seine Behinderung kompensiert er durch Mundablesen, durch Hörgeräte und – unter seinesgleichen – durch Gebärdensprache.

Abgesehen davon, dass man Robert eher schweigsam nennen könnte, ist sein Sprachvermögen jedoch praktisch "normal" – er ist offensichtlich nicht mit seiner Behinderung geboren worden. Im übrigen möchte er davon "kein Aufhebens" machen. Die Musik, die ihm so schwer fällt, ist für ihn gleichsam eine Art Prüfstein für seine "Normalität". (Auszug Filmbeschreibung)

(Quelle: KINO – Bundesdeutsche Filme auf der Leinwand, Hrsg. Robert Fischer, München, 1980)

 

     

 

 

 

 

 

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. Juni 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.