Der Herr der Schöpfung

1976

 

Filmliste Korbinian Köberle 

    

 

 

Regie

Korbinian Köberle

Drehbuch

Von Gabriel Arout, nach Motiven von Anton Tschechow

Produktion

ZDF

Kamera

Klaus-Jürgen Hintz

FSK

ohne

Sonstiges

Aus dem Französischen übersetzt von Pamela Wedekind

Ur-/Erstaufführung

20. August 1976

Genre

Fernsehspiel nach literarischer Vorlage

  

  

Darsteller

Rolle

Im Zug:

Peter Arens Er
Uta Hallant Sie

Bankvorsteher Kistunoff:

Michael Degen Kistunoff
Kyra Mladeck Dame
Wolfgang Ziffer Sekretär
Wolfgang Condrus Junger Mann

Die Choristin:

Uta Hallant Valia
Kyra Mladeck Frau Kolpakow
Peter Arens Herr Kolpakow

Die Dame ohne kleinen Hund:

Uta Hallant Sie
Michael Degen Er
Wolfgang Ziffer Herr

Die Verlobten:

Uta Hallant Sie
Peter Arens Er
Wolfgang Condrus Freudn

  

  

Inhalt

  

Aus den Novellen von Aton Tschechow hat Gabriel Arout, der französische Autor russischer Abstammung verschiedene Motive zum Thema "Er und Sie" ausgewählt, die er zu fünf Episoden, szenischen Feuilletons, unter dem ironisch gemeinten Titel Der Herr der Schöpfung zusammenfügte.

 

Die erste Szene beginnt mit einer Begegnung in einem Eisenbahnabteil, in dem eine reizende Dame einem Herrn ihr Leid klagt: Sie sei an einen reichen Greis geraten. Natürlich findet sie viel Verständnis. Eine spätere Begegnung mit einem Kuraufenthalt zeigt aber, dass sie nicht hinzugelernt hat.

 

Der Bankvorsteher Kistunoff will zunächst ein deplatziertes Geschenk loswerden, das ihm ein zu Dank verpflichteter junger Mann aufdrängt. Irgendeine Bittstellerin scheint ihm dazu das geeignete Opfer. Aber sie und ihr absurdes Anliegen abzuweisen, erweist sich als mindestens ebenso schwierig wie das Leuchtermonstrum loszuwerden.

 

Als ein nicht eben gutgestellter Bräutigam endlich das Jawort seiner Angebeteten erhält, geht vor Freude die Fantasie mit ihm durch: Allzu realistisch und lebensecht weiß er ihr die Folgen seiner finanziellen Bedrängnis auszumalen.

  

In einer vierten Episode erhält Valia, ein leichtes, aber sehr gutmütiges Mädchen, Besuch von der Ehefrau ihres derzeitigen Geliebten. Die reputierliche Gattin weiß die Situation so zu ihrem Vorteil auszunutzen, dass das Mädchen am Ende ohne Liebhaber und ausgeplündert dasitzt. 

 

Ein Mann in den besten Jahren und besten Verhältnissen pflegt während seiner alljährlichen Sommerfrische Abenteuer mit hübschen Frauen zu suchen. Nur geht in diesem Jahr die Rechnung nicht so glatt wie sonst auf: Das anfangs nicht ernst gemeinte Abenteuer hinterlässt eine untilgbare Spur...

(Quelle: Das Fernsehspiel im ZDF, Information und Presse/Öffentlichkeitsarbeit, Heft 13, Juni bis August 1976)

   

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. Juni 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.