Trauma

1982/83

 

Filmliste Gabi Kubach

 

  

  

Regie

Gabi Kubach

Drehbuch

Gabi Kubach

Regie-Assistent

-

Vorlage

-

Produktion

Tura-Film / Winkelmann-Produktion / Demos-Film / WDR

Kamera

Helge Weindler

Musik

Paul Vincent Gunia

FSK

-

Länge

102 Minuten

Ur-/Erstaufführung

-

Genre

Thriller

      

        

Darsteller Rolle
Birgit Doll Anna
Lou Castel Le Maitre
Armin Mueller-Stahl Sam
Hanne Wieder Annas Mutter
Jana Marangosov Christina
Eva-Maria Hagen Christinas Mutter

                

 

Inhalt

Anna arbeitet in einem Detektivbüro und nimmt in Abwesenheit des Chefs einen Auftrag an, der sie von Anfang an interessiert und magisch anzieht: Es geht um eine junge Frau namens Maria, deren Spuren sich in einem einsamen Haus an der französischen Atlantikküste verloren haben. Je mehr Anna im Umfeld der Verschwundenen recherchiert, desto mehr verliert sie ihre eigene Identität, schlüpft in die von Maria. Dazu gehört auch, dass sie sich Marias ehemaligem Geliebten nähert, ihn verdächtigt, ihn unter Psycho-Druck setzt. In welcher Gefahr sich Anna befindet, wird klar, als ihre Mutter sich hilfesuchend an Annas Chef wendet. Ein Kindheitstrauma - von der Mutter mit Hilfe eines Psychiaters in Anna erfolgreich verdrängt - droht am Meer wieder aufzubrechen. Und die Mutter, die sich schuldig fühlt, versucht, das mit allen Mitteln zu verhindern...

  

Gabi Kubach über ihren ersten Kinofilm: "Es gab die Grundidee, dass jemand, dem ein Stück Erinnerung fehlt, sich diese wie unter Zwang durch Identifikation mit einer anderen Person zürück erobert... Ich wollte dieses Geschehen in Bilder umsetzen, innere Vorgänge veräußern. So bin ich auf die Form des Psychothrillers gestoßen, mit Angst manchmal, dann aber auch mit großer Lust."

Das spiegelt sich im Film wider: Manchen Szenen sind dicht inszeniert - die Münchner Filmkritikerin Ponkie bescheinigt sogar teilweise Hitchcock-Qualität -, andere hingegen sind sehr "deutsch", bedeutungsschwer, tiefsinnig - forciert noch durch das Spiel der Hauptdarstellerin -, und es wird erklärt, was sowieso im Bild zu sehen ist.

 

(Quelle: Der Frauenfilm - Filme von und für Frauen, Gudrun Lukasz-Aden / Christel Strobel, Heyne Filmbibliothek, Originalausgabe, Wilhelm Heyne Verlag München, TB Nr. 90)

 

  

  

  

  

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. Juni 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.