Die Undankbare

1980

 

Filmliste Franz Josef Wild

 

  

  

Regie 

Franz Josef Wild

Drehbuch 

Käthe Braun

Redaktion  

Rainer Geis

Schnitt 

Karin Fischer

Produktionsleitung 

Harald Vohwinkel

Produktion 

Bayerischer Rundfunk

Kamera 

Klaus König

Musik 

-

FSK 

-

Länge 

ca. 90 Minuten

Sonstiges 

Gedreht wurde in Ostermünchen, Assling, Straßlach/Dietramzell, Wasserburg (Oberbayern)

FBW-Bewertung 

-

Ur-/Erstaufführung 

18.10.1980

Genre 

Fernsehspiel

  

  

  

Darsteller

Rolle

Dietlinde Turban 

Sonja Schmitt

Hans Joachim Grau  Niki (ihr Bruder)
Walter Kohut  Bürgermeister Gassner
Elisabeth Karg  Frau Gassner
Silvia Janisch  Christa, deren Tochter
Michael Schwarzmaier  Bert, ihr Mann
Fritz Strassner  Polizeiinspektor Brandmeier
Max Grießer  Polizeimeister Gruber
Helmut Fischer  Dr. Hermann, Rechtsanwalt
Hans-Reinhard Müller  Kern, Sägewerksbesitzer
Ilse Neubauer  Frau Wagner
Georg Einerdinger  Karl, Fahrer von Gassner

                  

 

 

Inhalt  

 

Da verlässt ein junges Mädchen an einer kleinen Bahnstation den Zug und betrachtet aufmerksam die Umgebung - nicht suchend, eher prüfend. Die Leute, denen sie begegnet, sind nicht ganz sicher, aber dann wird klar: das ist doch die Sonja Schmitt, die vor vielen Jahren hier bei einem tragischen Verkehrsunfall ihre Eltern verloren hat. Zwei kleine Kinder ließ das Ehepaar hilflos zurück, und in beispielhafter Nächstenliebe hat der Bürgermeister der kleinen Dorfgemeinde sich zusammen mit seiner Familie der Waisen angenommen - hat für die Unterbringung in einem Kinderdorf gesorgt und alles Erdenkliche für die beiden getan, denn eine gerichtliche Regelung war leider nicht möglich. Der schuldige flüchtige Fahrer wurde nie gefunden. Und nun ist Sonja nach so vielen Jahren wieder da, und sie benimmt sich recht sonderbar. Fast möchte man meinen, dass sie den ganzen Ort mit feindlichem Misstrauen beobachtet. Dabei hätte sie doch wirklich allen Grund, dankbar zu sein für die Fürsorge, die ihr und ihrem kleinen Bruder die ganzen Jahre über zuteil wurde. Vor allem der Bürgermeister Gassner hat sich da hervorgetan, und ausgerechnet den ignoriert sie geradezu in empörender Weise. Schließlich wird klar, warum Sonja hierher zurückgekehrt ist. Sie will den schrecklichen Tod ihrer Eltern aufklären.

Für sie steht nämlich fest, dass der Bürgermeister der Schuldige war. Schon damals hatte sie Anhaltspunkte für diesen Verdacht, aber dem kleinen Mädchen hat natürlich niemand Glauben geschenkt. Nun ist sie erwachsen und wird mit allen Mitteln Licht in diese dunkle Affäre bringen. Freilich kann sie die Eltern nicht mehr lebendig machen, aber Gerechtigkeit kann sie erzwingen. Der Schuldige soll zur Verantwortung gezogen werden. Richtig unangenehm wird sie mit ihren bohrenden Fragen. Bei der Polizei forscht sie nach, einen Anwalt will sie bemühen. Anzeige erstatten gegen den Bürgermeister... Statt dankbar zu sein, leidet sie offenbar unter Zwangsvorstellungen. Sehr bedauerlich, aber lästig. Irgendwie müsste man sie loswerden.

Und dann muss Sonja erleben, wie ihr brennender Wunsch nach Vergeltung, den sie so viele Jahre gehegt hat, plötzlich in sich zusammenfällt, als sie die Wahrheit über jene Unglücksnacht erfährt, die ihr und ihres Bruders Leben so entscheidend beeinflusst hat. Vergeltung kann nun nicht mehr der Inhalt ihres Lebens sein. Die "undankbare" Sonja Schmitt verlässt den Ort ihrer schrecklichen Erinnerungen mit der Erkenntnis, dass Vergeltung richtig und rechtens ist, verstehen und verzeihen aber doch wohl besser.

(Broschüre "ARD Fernsehspiel", hrg. von der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft Okt.-Dez. 1980)  

  

  

  

  

  

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 25. Febr. 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.