Udo Langhoff

Regisseur  Darsteller

     

Seine Biografie

   

  

    

   

  

Achtung, Brillenschlange ... R, 1960, NWRV-HH

Leo kann sich bei seinen Klassenkameraden nur schwer durchsetzten - er ist unbeholfen und ungelenk und seine Brille hat ihm rasch den Spitznamen "Brillenschlange" eingetragen. Zudem leidet er darunter, dass seine Mutter mit jeder Ausgabe sparen muss. Eines Tages fährt er mit seiner Klasse in ein Ferienheim und dort gerät er in einen hässlichen Verdacht ... (Quelle: tvprogramme.net)

Darsteller: Jo Wegener (Frau Tombrove, die Mutter), Paul Edwin Roth (Herr Peters, der Lehrer), Jürgen Buchholz (Leo), Marion Hartmann (Christa), Margit Buck (Sabine), Stefan Haar, Nikolaus v. Festenberg, Klaus Funk, Ronald-Joachim Fischer, Clemens Kuntzsch, Harald Graf-Weisköppel.

  

 

An einem Wochenende ... R, 1967

  

 

Aus dem Dschungel kam, Der ... R, 1965

  

 

Bund der Haifische, Der ... R, 1961  

Dieses Fernsehspiel schildert die Geschichte der gestohlenen und wiedergewonnenen Tsingtau-Briefmarke des Kapitäns Ankersen. Seit er nicht mehr zur See fährt, betreibt er einen Briefmarkenladen und ist der große Freund und Ratgeber der Schuljungen, die bei ihm Marken tauschen oder kaufen und sich die spannenden Seemannsgeschichten des Kapitäns anhören ... Zusammen mit seiner Nichte Uschi und sieben kleinen Briefmarkenfreunden gründet Ankersen den 'Haifischbund'. An dem Tag, als er seinen kleinen 'Haifischen' erstmals von seinem geheimen Schatz erzählt - seinen wertvollen Briefmarken -, wird die kostbarste, die Tsingtau-Marke, aus dieser Sammlung gestohlen. In Verdacht gerät der kleine Anton. Ebenfalls verdächtig ist der undurchsichtige Herr Lammfleisch. Die 'Haifische' beginnen - unabhängig von den Untersuchungen des Polizeidirektors Dr. Schmidt - gemeinsam mit ihrem Lehrer Dr. Guter nach dem wahren Täter zu suchen, denn sie glauben an Antons Unschuld ... (Quelle: tvprogramme.net)

  

 

Eine dumme Sache ... R, 1963

  

 

Eine schwere Entscheidung ... R, 1958

    

 

Gefangenen von Murano, Die ... R, 1966

Schildert die historische Unterdrückung der italienischen Glasarbeiter.

   

 

Hassan ibn Sabbah ... R, 1963

  

 

Hautfarbe Nebensache ... R, 1971, nach einem Roman von Hans-Georg Noack

»Hautfarbe Nebensache« von Hans-Georg Noack spielt in den 1960er Jahre. Ein schwarzer Junge, Jonny, zieht in ein Lehrlingsheim eines kleinen, zu Beginn scheinbar unglaublich freundlichen Örtchens. Merkwürdige Blicke ist Jonny schon gewöhnt und zu Beginn fühlt er sich wohler als sonst wo auf der Welt, doch als durch eine ganz belanglose Tatsache und zwar sein Talent in einer Band mitzumachen, einem anderen Lehrling ebenso im Weg steht wie die Freundschaft zu einem Mädchen wird seine Hautfarbe, die bisher Nebensache war, zur Hauptsache und er erlebt das, wovor sich so viele Ausländer heute fürchten müssen: er wird verfolgt, gequält, gepeinigt und (beinahe) vertrieben?! (Buchbeschreibung)

  

 

Jörn Drescher – 19 Jahre ... R, 1972/73 (3 Teile)

  

 

Kein Weg nach Westen über die Nordwest-Passage ... R, 1957

  

 

Michas Weg nach Bethlehem ... R, 1960, Fernsehspiel nach Dolly Hardt

 

  

Prüfung, Die ... R, 1970

 

  

Pünktchen und Anton ... R, 1960

 

  

Rote Geldbörse, Die ... R, 1966 (2 Teile)

 

   

Sache mit dem Fernglas, Die ... R, 1962

  

  

Vasa Hochmann und Hellmut Lange in "Schach dem Tode" - Foto: tvprogramme.net

Vasa Hochmann und Hellmut Lange

 in "Schach dem Tode"

Schach dem Tode ... R, 1959

Fernsehspiel um die Frage nach dem Wert eines Menschenlebens von Herbert Ruland.
Darsteller: Vasa Hochmann, Hellmut Lange, Lebrecht Honig, Hans Irle, Hermann Lenschau u.a.
     

  

Schöne Blume, Die ... R, 1959

  

    

Taler, Taler, du musst wandern (Fernsehmärchen) ... R, 1960

   

   

Tickende Herz, Das ... R, 1967

  

    

Treffpunkt Texas-Keller ... R, 1964

Fernsehspiel von Werner Quednau mit Thomas Piper, Jürgen Albert Meier, Hannelore Winkler u.a.
Ein unbesonnener Jugendstreich hat zur Folge, dass ein junges Mädchen erblindet. Der Übeltäter will helfen ...

  

   

Unternehmen Ameise ... R, 1960

  

    

Weißt du noch ... R, 1958

 

 

 

 

 

 

    

   

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 7. Oktober 2018

  

Die Angaben zu den o.g. Filmen sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen. Die Aufstellung der Filmliste erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben können. Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter bzw. Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.