Hartmut Bitomsky

Regisseur  Drehbuchautor

   

S e i n e   F i l m e

   

  

  

Infokasten

  

Hartmut Bitomsky bei www.filmportal.de

  

www.arsenal-berlin.de

berichtet in seinem Programmarchiv

über Hartmut Bitomsky und seine Filme

    

  

  

  

Regisseur Hartmut Bitomsky - Foto: André Bakker

Regisseur Hartmut Bitomsky

©André Bakker

   

  

Geboren am 10. Mai 1942 in Bremen.

  

Abitur. Zwischen 1962 und 1966 hat er deutsche Philologie und Theater an der Freien Universität Berlin studiert.  

1966 bis 1968 Mitarbeit an Peter Lilienthals Fernsehfilm Der Beginn (dokumentarischer Spielfilm über die Jugend der sechziger Jahre, ihren Widerspruchsgeist und ihre Manipulierbarkeit).  1968 beendet er seine Studien als Absolvent der Deutschen Filmakademie Berlin. Ab 1969 Lehrfilme, Hörfunksendungen und Dozententätigkeit im Bereich Filmsprache/Medienkritik. 1972/73 Beiträge zur Vorschulserie Sesamstraße

 

Von 1974 bis 1985 war Hartmut Bitomsky Redakteur der Zeitschrift "Filmkritik". Autor und Herausgeber mehrerer filmtheoretischer Schriften. 1974 gründete er die Big Sky Film Produktion, die die fast alle seine Filme (zumeist Dokumentarfilme) produziert hat, die auf vielen europäischen Filmfestivals gezeigt und auch prämiert wurden. Für den WDR realisierte er einige medienkritische Filme. 1993 Übersiedlung nach L.A., dort lehrte er als Dekan am California Institute of The Arts Dokumentarfilmproduktion und Filmregie.

  

Nachtrag: 20. 12. 2005: Ab Januar 2006 wird der Autor und Filmemacher Hartmut Bitomsky neuer Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) als Nachfolger von Reinhard Hauff. Hartmut Bitomsky, der selbst einmal Regiestudent bei der dffb war, arbeitete seit 1993 als Dozent und Dekan an der School of Film and Video am California Institute of Arts. Bekannt wurde er durch sein sogenanntes Filmprojekt "Deutsche Trilogie", es waren dies die Filme Deutschlandbilder (1984), Reichsautobahn (1985) und Der VW-Komplex aus dem Jahr 1989. 2001 war auf der Berlinale sein Film B 52 zu sehen.

  

Nachtrag: Der Tagesspiegel schreibt am 20. 06. 2009:

Hartmut Bitomsky verlässt die Deutsche Film- und Fernsehakademie aus gesundheitlichen Gründen

 

Sein erster (und auch einziger) Kinofilm blieb Auf Biegen oder Brechen. Der Film Karawane der Wörter (1977) wurde als 2teiliger Fernsehfilm mit Walter Adler, Jo Bolling und Inge Blau für den WDR gedreht.

  

Ein bemerkenswerter Dokumentarfilm, den H. Bitomsky 2007 (Kinostart 21.02.2008) gedreht hat mit dem Titel Staub wurde beim Filmfestival in Venedig gezeigt. Hierzu ein Interview, geführt von Katrin Heise auf dradio.de.

   

 

   

 

 

  

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

   

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 2. Nov. 2015

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.