Reinhard Hauff

Regisseur, Drehbuchautor, Darsteller

 

S e i n e   F i l m e

      

  

Infokasten

     

Reinhard Hauff bei Filmportal

  

Hans Helmut Prinzler gratuliert zum 70. Geburtstag

 

    

  

  

  

  

Regisseur Reinhard Hauff

Copyright: Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

 

  

   

Geboren am 23. Mai 1939 in Marburg an der Lahn.

 

Aufgewachsen in Göttingen und Hannover. Nach dem Studium ab 1963 Volontariat in der Bavaria in München.

  

Ehemann von Christel Buschmann, Regisseurin und Drehbuchautorin.

  

Assistent bei dem Show-Regisseur Michael Pfleghar, Heinz Liesendahl und bei Rolf von Sydow, inszenierte in den Jahren 1966 und 1969 etliche Shows, darunter auch 1969 eine Musikshow mit Janis Joplin (19.01.1943-04.10.1970).

 

In seinem Debütfilm Die Revolte (1969) macht er die APO (Außerparlamentarische Opposition) kritisch zum Thema. In Hauffs Filmen wird die Gewalt Mensch gegen Mensch immer wieder zum Thema gemacht, wie in Die Verrohung des Franz Blum.

  

Mit Mathias Kneissl wendet Hauff - mit dem Autor Martin Sperr (Jagdszenen aus Niederbayern) - das konventionelle Genre Heimatfilm gegen die gerade in der Provinz verbreitete Neigung, Minderheiten zu diskriminieren; in der Figur des 1900 hingerichteten Ausländers wird anschaulich, wie Diskriminierung zur Kriminalität führen kann.

  

Die Verrohung des Franz Blum fragt nach dem Roman von H.s ehemaligem Mitschüler Burkhard Driest (auch Drehbuch) nach dessen Erlebnissen im Zuchthaus Celle und in Zusammenarbeit mit Strafgefangenen nach der Gewalt im Strafvollzug.

  

Zündschnüre erzählt nach dem Roman von Franz-Josef Degenhardt das letzte Kriegsjahr aus der ungewöhnlichen Perspektive von Kindern aus politisch bewussten Arbeiterfamilien.

  

Paule Pauländer berichtet die Geschichte der Unterdrückung eines Bauernsohnes durch Vater, Pfarrer, Lehrer, ausgehend von einem detailliert recherchierten Fall und um getreue Wiedergabe bemüht.

  

Sein letzter Film als Regisseur ist Mit den Clowns kamen die Tränen.

  

Danach kümmert sich R. Hauff um die Nachwuchsförderung. 

  

Hauff wird mit dem Ehrenpreis des Deutschen Filmpreises ausgezeichnet: Er erhält die Auszeichnung für seine Verdienste um den deutschen Film, erklärte Kulturstaatsministerin Christina Weiss. Der Deutsche Filmpreis wird am 8. Juli 2005 in Berlin verliehen. Günter Rohrbach, Mitglied der Deutschen Filmakademie, würdigte Hauff dafür, dass er sich nach seiner Karriere als Regisseur der Ausbildung junger Filmemacher annahm. Seit 1993 war Reinhard Hauff Direktor der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Im Januar 2006 übernahm der Autor und Filmemacher Hartmut Bitomsky diese Aufgabe, der aber im Sommer 2009 aus gesundheitlichen Gründen die Arbeit wieder abgeben musste. Seit September 2010 wird die dffb von Jan Schütte geleitet. 

  

(Quelle: Einige Informationen aus: Egon Netenjakob: "TV-FILMLEXIKON - Regisseure - Autoren - Dramaturgen", Fischer-Cinema TB-Verlag, Originalausgabe März 1994, Frankfurt/Main, Seiten 164-166)

 

 

  

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 18. August 2016

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.