Wieland Speck

Regisseur  Drehbuchautor

       

 

S e i n e   F i l m e

  

  

  

    

    

   

Wieland Speck wurde 1951 in Freiburg geboren. 

 

Er studierte Germanistik, Theaterwissenschaft und Ethnologie an der Freien Universität Berlin.

 

Er ist Autor, Verleger, Darsteller in einigen Filmen, Theaterleiter.

 

Bei Wikipedia ist über Wieland Speck zu lesen: 

"Themenschwerpunkte seiner Arbeit waren Männeremanzipation und homosexuelle Identität. Außerdem war er als Darsteller u. a. in Filmen von David Hemmings, Robert van Ackeren, Ulrike Ottinger und Ian Pringle zu sehen. Als Theaterleiter war er für mehrere Jahre für das Berliner OFF-OFF-Kino Tali (heute Moviemento) in Kreuzberg verantwortlich.

 

Seine eigene filmische Arbeit begann Wieland Speck mit verschiedenen Videodokumentationen. Von 1979 bis 1981 absolvierte er dann ein Filmstudium am San Francisco Art Institute. Er spielte 1978 einen Gigolo in Marlene Dietrichs letztem Film Schöner Gigolo, armer Gigolo und war Moderator beim legendären Festival Geniale Dilletanten 1981 mit Die Tödliche Doris, Gudrun Gut, DIN A Testbild und Einstürzende Neubauten im Berliner Tempodrom.

 

Wieland Speck ist Regisseur, Drehbuchautor oder Produzent mehrerer Kino- und TV-Produktionen und Mitbegründer eines Kurzfilmverleihs. Darüber hinaus hat Speck bei verschiedenen Filmeinrichtungen – u. a. Filmhaus Berlin, Filmbüro Baden-Württemberg, Europäisches Kurzfilmfestival Berlin – mitgearbeitet und war als Dozent an Universitäten und Filmhochschulen tätig. 1985 führte er erstmals in einem Film Regie; die homosexuelle Ost-West-Liebesgeschichte Westler war auch sein erfolgreichster Film und ist bei ihren diversen Wiederaufführungen – auch unter politischem Aspekt – bis heute weit über die Zielgruppe homosexueller Zuschauer hinaus erfolgreich.

Für die Sektion Panorama der Internationalen Filmfestspiele Berlin arbeitet Wieland Speck bereits seit 1982. Von 1982 bis 1992 war er als Assistent des Programmleiters Manfred Salzgeber für die künstlerische und organisatorische Betreuung der Sektion zuständig. Zusammen gründeten sie 1987 den Teddy Award (queerer Filmpreis / Berlinale). Wieland Speck war Jurymitglied verschiedener internationaler Filmfestivals und Gremiumsmitglied der Länderfilmförderung Berlin (1990–1993) und der Hamburger Filmförderung (1994–1998)."

   

Von 1992 bis 2017 war er Panorama-Leiter und seit 2017 ist Wieland Speck als Berater des Offiziellen Programms der "Berlinale" tätig. Weiteres hierzu hat "Spiegel online" zu berichten.

 

  

  

  

  

   

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim
Bearbeitet: 5. Oktober 2018

 
Diese Kurzbiografie kann nur rudimentär sein und die auf der Seite genannten Filme nur eine Auswahl von Filmen der Künstlerin / des Künstlers enthalten. Die Angaben erheben daher keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.