Karlheinz Willschrei

Autor  -  Film- und Fernsehproduzent  -  Schriftsteller

   

Seine Filme

      

    

  

 

 

Geboren am 18.3.1939 in Homberg/Niederrhein
Gestorben am 25.5.2003 in Altea/Alicante

  

Karl-Heinz Willschrei wuchs ohne Geschwister auf. Der Vater fiel im Krieg 1942. Er wuchs in einem Essener Arbeiterviertel auf. Nach dem Abitur Studium der Theaterwissenschaften, Germanistik, Philosophie und Zeitungswissenschaft. 1965 promovierte er zum Dr. phil.

Bereits während seines Studiums volontierte er bei der "Neuen Ruhr Zeitung" und sammelte als Regieassistent bei einem Wiener Kellertheater Erfahrungen als Journalist. Nach seinem Studium arbeitete er als Drehbuchautor und Produzent bei der Münchener Bavaria, dort war er von 1970 bis 1973 als Abteilungsleiter tätig. 

  

1976 gründete er  gemeinsam mit Georg Althammer die Produktionsfirma "Monaco Film", die in den folgenden Jahren zur "Monaco Gruppe" ausgebaut wurde. Diese Firma wurde zu einer der führenden für Krimi-Produzenten für das deutsche Fernsehen, die bis heute besteht. Die Bavaria Film kaufte 1998 die Monaco Gruppe, woraus sich dann die Odeon Film AG entwickelte.

 
Karlheinz Willschrei war einer der produktivsten Kriminalfilm-Autoren. Mit dem Gesetzesbrecher  als gleichwertige Gegenfigur, oft einem Rebellen, "der sich auflehnt gegen die Gesellschaft" (W.), führt bei W. der Detektiv (der Kommissar) einen psychologisch ausgeklügelten Zweikampf. So ficht der melancholische Essener "Tatort"-Kommissar Haferkamp (Hansjörg Felmy) - W. ist Miterfinder der populären Figur - beinahe brüderliche Duelle mit den kriminellen Gegnern aus: In Acht Jahre später (1974, Regie: Wolfgang Becker) mit einem Strafentlassenen, der sich rächen will, in Zweikampf (1974, Regie: Wolfgang Becker) mit einem zufällig auf der anderen Seite stehenden Unternehmer. In der Tatort-Episode Zwei Leben (Regie: Wolfgang Staudte, 1976) ist ein Fotohändler und heimlicher Mafioso (Heinz Bennent) eine Filmlänge lang zugleich Jäger und Gejagter. 

 

Als Drehbuchautor verfasste er Serien wie Alexander Zwo, Härte 10, Lobster und verschiedene Einzel-Fernsehspiele. Außerdem war Karlheinz Willschrei Co-Autor und Produzent der ARD-Vorabendserien Graf Yoster gibt sich die Ehre und Die seltsamen Methoden des Franz Josef Wanninger. Später arbeitete er maßgeblich mit an der ZDF-Reihe Ein Fall für zwei mit und zeichnete für die SAT 1.Serie Wolffs Revier verantwortlich. Für SAT.1 kreierte er auch die Serie A. S. mit Klaus J. Behrendt und Ein Mord für Quandt.

 

(Quelle: Einige Informationen gelesen in www.krimilexikon.de, Wikipedia. Weitere Quelle: Egon Netenjakob: "TV-FILMLEXIKON - Regisseure - Autoren - Dramaturgen", Fischer-Cinema TB-Verlag, Originalausgabe März 1994, Frankfurt/Main - mit Erlaubnis des Autors)

   

 

 

  

 

 

     

     

    

    

 

 

 

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Jan. 2016

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben. Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt. Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.