Der Laden

1998

  

Filmliste Jo Baier

  

  

Regie 

Jo Baier

Drehbuch 

Jo Baier, Ulrich Plenzdorf

(nach dem Roman von Erwin Strittmatter)

Produktion  

ORB, WDR, MDR, SWR, BR, arte mit Studio Babelsberg

Kamera  

Gernot Roll

Musik 

Thomas Osterhoff

FSK 

12 Jahre

Länge 

ca. 270 Minuten

Sonstiges  

- Adolf-Grimme-Preis 1999 in Gold für Jo Baier und Martin Benrath

- Deutscher Fernsehpreis 1999 für Martin Benrath (Bester Schauspieler Nebenrolle)

- Bayerischer Fernsehpreis - Sonderpreis für Jo Baier

- Beschreibung bei filmportal

- Infos bei Wikipedia

Ur-/Erstaufführung 

arte 20.11.1998

Genre 

Familiensaga, 3teil. TV-Film

    

    

    

Darsteller Rolle
Ole Brandmeyer  Esau Matt als Kind
Bastian Trost  Esau Matt als Jugendlicher
Arnd Klawitter  Esau Matt als Erwachsener
Carmen Maja Antoni   Großmutter
Martin Benrath   Großvater
Jörg Schüttauf   Vater
Dagmar Manzel   Mutter
Ingo Naujoks  Phile, Esaus Onkel
Sabrina Rattey  Kindermädchen Hanka
Florian Riedel  Gustav
Cosma Shiva Hagen  Ilonka
Carola Regnier  Mina
Natalia Wörner   Nona
Oliver Bröcker  Frede
Michael Hanemann  Baltin
Horst Krause   Lehrer
Robert Lohr 
Hermann Beyer  
Thomas Neumann 
Heikko Deutschmann  Lehrer
Martina Gedeck   Elvira
Hermann Lause  
Hans Wolf 
Käthe Reichel Minas Mutter
Nina Petri

       

  

Mit das Beste, was fürs Fernsehen gedreht wurde: DER LADEN

Inhalt

  

1919 eröffnet die Familie Matt in einem kleinen Dorf in der Niederlausitz an der deutsch-polnischen Grenze einen Krämer- und Bäckerladen. Zur Familie gehören drei Generationen, u. a. auch der neunjährige Esau. Der Laden ist bald der Kosmos, um den sich für die Familie Matt alles dreht. Da hier jung und alt zusammenleben, bleiben Schwierigkeiten und Meinungsverschiedenheiten natürlich nicht aus.  Der sensible Esau, aus dem später einmal  Schriftsteller werden wird, beobachtet still und staunend das Leben, das sich im und um den Laden rankt.

 

In späterer Zeit zieht der Junge in die Stadt, wo er - empfohlen durch den Dorfschullehrer in Bossdom - das Gymnasium besuchen darf. Aber nach einer Auseinandersetzung mit dem Lehrer bricht er vorzeitig die Schule ab. Als Erwachsener kehrt Esau nach Bossdom, jetzt selbst Vater, zurück. Er ist neben dem Aufbau des Sozialismus damit beschäftigt, selbst zu schreiben. Ihm ist aber auch wichtig geworden, wie seine Befindlichkeit ist und die seiner Familie. Der Laden, der für ihn und seine Familie so wichtig war, ist noch kurze Zeit ein Konsum, schließlich wird ein Neubau dort hingestellt und letztendlich befindet sich nur noch die Poststelle in dem Gebäude. (rk)

    

    

     

  

  

  

  

  

  

  

  

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 30. Dez. 2015

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.