Der König und sein Narr

1980

   

Filmliste Frank Beyer

   

 

 

Regie

Frank Beyer

Drehbuch

Frank Beyer und Ulrich Plenzdorf

Produktion

UFA Fernsehproduktion GmbH, Berlin

Kamera

-

Musik

Günther Fischer

FSK

-

Länge

108 Minuten

FBW

-

Ur-/Erstaufführung

9. Sept. 1981

Sonstiges

Filmbesprechung Wikipedia

Genre

Deutsche Geschichte

     

    

  

Darsteller

Rolle

Martin Brandt

Daniel

Monika Gabriel

Anne de Larrey

Götz George

König Friedrich Wilhelm I.

Gert Haucke

Kommendant Forcade

Wolfgang Kieling

Jacob Paul Freiherr von Gundling

Reinhard Kolldehoff

von Hermsdorf

      

  

 

Inhalt

 

Mit Der König und sein Narr wurde die authentische Geschichte der Beziehung von Friedrich Wilhelm I., dem "Soldatenkönig", und Jacob von Gundling, Professor für Recht, Geschichte und Literatur an der Fürsten- und Ritterakademie, Präsident des Oberheroldsamtes und Hofgeschichtsschreiber verfilmt. Gundling verliert mit dem Regierungsantritt von Friedrich Wilhelm I. 1713 seine Arbeit, weil der König im Zuge der von ihm angeordneten Sparmaßnahmen das Heroldsamt und die Fürsten- und Ritterakademie auflöst.

 

Verarmt und heruntergekommen erweckt Gundling durch seine originellen und aufrührerischen Schriften das Interesse Friedrich Wilhelms I.. Diese passen so gar nicht zu der vom König verordneten Geisteshaltung, wie unbedingter Gehorsam, willenlose Unterordnung, Pflichterfüllung etc.. Fasziniert von Gundlings Ideen, lädt er ihn ein, diese im Tabakskollegium zu referieren. Dort wird Gundling nicht nur immer wieder der Lächerlichkeit des Auditoriums von Militärs und Politikern preisgegeben, sondern auch vielfältigen vom König teils geduldeten, teil initiierten Demütigungen ausgesetzt, die von Zechgelagen begleitet werden, an denen teilzunehmen man ihn zwingt.

 

In einer seiner ökonomischen Schriften macht Gundling Vorschläge im Sinne der von Friedrich Wilhelm I. angestrebten effektiveren und sparsameren Wirtschaftsführung. Dies bringt Gundling wieder eine Stellung bei Hofe ein, er wird zum Commerzienrat ernannt. In einer wechselnden Folge von Demütigungen und Beförderungen steigt Gundling am Hofe auf. Er wird u.a. königlicher Zeitungsvorleser, Hofrat, Oberzeremonienmeister, Kammerherr, Präsident der Akademie der Wissenschaften; doch sein großartiger Aufstieg ist seine tatsächliche Erniedrigung: Der König ernennt ihn zum Hofnarren.

 

Korrumpiert durch seine fantastische Karriere gerät Gundling in eine immer tiefere persönliche Krise. Der Widerspruch zwischen seiner unkonventionellen, der Aufklärung verpflichteten Geisteshaltung und der durch seine Anstellung bei Hofe erzwungene theoretische und menschliche Verrat an ihr, führt ihn zu Selbsthass und zur Zerstörung seine Identität. Die Kraftprobe, als Intellektueller der Willkür und Unberechenbarkeit eines absoluten Herrschers ausgesetzt zu sein, der zwar einerseits fasziniert von ihm ist, der ihn andererseits aber ablehnt und sogar verachtet, verliert Gundling. Er verfällt dem Alkohol und stirbt.

 

Gundlings Erniedrigungen enden mit seiner von Friedrich Wilhelm I. veranlassten Beerdigung in einem überdimensionalen Weinfass, auf dem der Grabspruch steht: "Hier liegt in seiner Haut, halb Schwein halb Mensch, ein Wunderding. In seiner Jugend klug, in seinem Alter toll, des Morgens voller Witz, des Abends toll und voll. Bereits ruft Bacchus laut: Das teure Kind ist Gundeling."

(Quelle: Broschüre ARD Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Ausgabe Juli bis August 1981)

 


   

  

 

  

 

 

 

  

  

  

  

  

     

  

   

  

    

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 16. März 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.