Dr. Margarete Johnsohn

1982

 

Filmliste Dagmar Damek

 

   

 

Regie

Dagmar Damek

Drehbuch

Volker Elis Pilgrim und Anna-Rose Katz

Vorlage

Theaterstück "Frau Dr. Johnsohn" von Volker Elis Pilgrim

TV-Bearbeitung

Dagmar Damek, Michael Juncker

Produktion

NDF München

Kamera

Alois Nitsche

Musik

-

FSK

-

Länge

95 Minuten

Sonstiges

-

Ur-/Erstaufführung

01.02.1982 ZDF

Genre

Fernsehfilm

  

  

  

Darsteller

Rolle

Judith Winter

Dr. Margarete Johnsohn

Christoph Waltz

Rainer

Jutta Speidel

Klara

Karl Walter Diess

Anton Johnsohn

Wolfgang von Richhofen

Achim Johnsohn

Edith Volkmann

Frau Moos

Kurt Raab

Herr Körber

Carl Weiss

Chefredakteur

Bernd Herberger

Erich

Nicolas Lansky

Arzt

    

     

       

Inhalt

Dr. Margarete Johnsohn hat als Ministerialrätin Karriere gemacht. Sie hat sich aus der ökonomischen und persönlichen Abhängigkeit befreit und verkörpert das Idealbild der unabhängigen Frau, die in ihrem Beruf steht. Seit ihrer Scheidung lebt sie zusammen mit ihrem Sohn Achim und ihrer Mutter, die im Haushalt dominiert und sich in Margaretes Leben unentbehrlich gemacht hat.

Die Abhängigkeit von der Mutter gehört zu Margaretes Leben wie die sporadisch immer wiederkehrenden Auseinandersetzungen mit ihrem geschiedenen Mann, die sie als bewusste Störung der engen Bindung zu ihrem gemeinsamen Sohn und als direkte Infragestellung ihres Alleinerziehungsrechts und ihrer Fähigkeit dazu empfindet.

Den hier möglichen Konflikt mit der erkämpften Position als berufstätige Frau in einer immer noch patriarchalisch orientierten Gesellschaft hat sie durch die Gemeinschaft mit ihrer Mutter, durch das Etablieren eines abgewandelten, konventionellen Eheschemas gelöst. Gleichzeitig aber beansprucht sie dieses Leben vollkommen.

Der Kampf im Beruf und die innere, häusliche Auseinandersetzung mit ihrer Mutter - deren Liebe zu Tochter und Enkelsohn ihr ganzer Lebensinhalt ist -, die Bewältigung dieser Probleme lassen sie kaum zu ihrem eigenen Leben kommen. Der Erfolgt hat keine befreite Frau aus ihr gemacht, und das Wesentliche - die Selbstfindung, wirkliche Unabhängigkeit - ist ihr nicht gelungen.

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Information und Presse/Öffentlichkeitsarbeit, Heft 35, Dezember 1981 bis Februar 1982)

 

  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

 

 

 

 

 

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 6. April 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.