1 + 1 = 3 

1979

 

Filmliste Heidi Genée

  

  

Regie und Drehbuch: Heidi Genée

Produktion: Genée & von Fürstenberg

Musik: Andreas Köbner

Kamera: Gernot Roll

FSK: ab 6 Jahre

Länge: 85 Minuten

FSK: ab 6 Jahre

Sonstiges:  Deutscher Filmpreis 1980

Uraufführung: Kinostart am 7.3.1980; Urauff. bei den Intern. Filmfestspielen Montreal

Genre: Frauenfilm, Komödie  

 

 

Darsteller ... Rolle

Adelheid Arndt ... Katarina Arendt

Dominik Graf ... Bernhard Grabowski

Christoph Quest ... Jürgen Wieland

Dietrich Leiding ... Schwager Robert

Helga Storck ... Schwester Anna

Charlotte Witthauer ... Jürgens Mutter

Kelle Riedl ... Bernhards Vater

Hark Bohm ... Anwalt

   

  

 

Inhalt

 

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die schwangere Schauspielerin Katharina, die nach einem halbherzigen Abtreibungsversuch sich urplötzlich entschließt, das Kind doch zu bekommen. Und zwar allein. So etwas "Unvernünftiges" bringt die Familie aus der Fassung - den autoritären Schwager, die alles hinnehmende Schwester ebenso wie den Vater des Kindes, der sich nach reiflicher Überlegung entschließt, sich auf das Kind und auf die neue "Familiensituation" zu freuen. Darauf kann Katharina verzichten! Sie orientiert sich um, lernt auf einer Urlaubsreise - dickbäuchig schon - einen gutmütigen Mann kennen, mit dem sie zusammenleben möchte. Ihn kann so leicht nichts aus der Fassung bringen. Doch was anfangs wie Toleranz aussieht, entpuppt sich als reiner Egoismus. Kurz vor der Entbindung verlässt Katharina den Kreis aufgebrachter, entsetzter oder auch milde lächelnder Mitmenschen. Sie befreit sich aus der Ungewissheit, indem sie ein Engagement an einer Bühne in einer Kleinstadt annimmt. Nach der Geburt natürlich. Und die Aussicht auf diese Arbeit in einer Gruppe, in die sie auch ihr Baby mitbringen kann, ist Aufmunterung und Bestätigung zugleich für all die Frauen, die ein Kind auch ohne Mann wollen.

Heidi Genée zu der Kritik, dass sie die Situation zu rosig dargestellt hat: "Es hat sich genau so ereignet, wie ich es gezeigt habe. Katharina ist meine Mutter, und das Baby - das bin ich. Und meine Mutter hat nie bereut, damals so gehandelt zu haben. Und ich hatte eine wunderbare Kindheit...". 

  

(Quelle: Der Frauenfilm - Filme von und für Frauen, Gudrun Lukasz-Aden / Christel Strobel, Heyne Filmbibliothek, Originalausgabe, Wilhelm Heyne Verlag München, TB Nr. 90, mit freundlicher Erlaubnis der Autorinnen)

  

 

 

 

 

 

 

  

  

 

  

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 20. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.