Magdalena

1983

 

Filmliste Jörg Graser

 

  

  

Regie

Jörg Graser

Drehbuch

Jörg Graser

Vorlage

nach dem Roman von Ludwig Thoma

Produktion

Bayerischer Rundfunk

Kamera

Erwin Tischler

Musik

-

FSK

-

Länge

90 Minuten

Sonstiges

-

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

-

Genre

Literaturverfilmung, Drama

      

   

  

Darsteller Rolle
Fritz Strassner Paulimann
Maria Singer Mariann
Andrea-Maria Wildner Madgalena
Toni Berger Bürgermeister
Franz-Xaver Kroetz Lenz
Dieter Augustin Kooperator
Enzi Fuchs Taglöhnerin
Rudolf Waldemar Brem Lechner
Richard Haller Scheck
Rolf Castell Plank
Uli Steigberg Gendarm

  

  

        

Inhalt

Nachdem er mit den hintergründig-frechen "Lausbubengeschichten" und Lustspielen wie "Die Lokalbahn" oder "Moral" große Erfolge erzielt hatte, setzte Ludwig Thoma (1867 - 1921), Bayerns großer Dialektdichter und Satiriker, seinem Publikum einmal keine leichte Kost vor. Sein Volksstück "Magdalena", 1912 in Berlin uraufgeführt, ist eine bitterböse Bauern-Tragödie, die mit ihrer gesellschaftskritischen Tendenz in der Anprangerung von Heuchelei und doppelter Moral thematisch auf derselben Linie wie die Komödien liegt. Mit bayerisch-sprachigen Schauspielern wie Fritz Strassner, Maria Singer, Andrea-Maria Wildner, Toni Berger und Franz Xaver Kroetz in den Hauptrollen besorgte nun Jörg Graser eine Fernseh-Neuinszenierung des Thoma-Stückes. Nach der Rumplhanni seiner Zeitgenossin Lena Christ, bringt der Bayerische Rundfunk damit wieder ein bedeutendes Werk aus der bayerischen Dramenliteratur auf den Bildschirm.

  

Das düstere Drama der Magdalena umfasst einen Zeitraum von sechs Wochen. In Berghofen, einem Dorf bei Dachau, wohnen die ehrsamen, angesehenen Kleinbauern Thomas Mayr, genannt Paulimann (Fritz Strassner) und sein Weib Mariann (Maria Singer). Seit 37 Jahren sind sie verheiratet ("Und hat mi'koan Tag net g'reut"), doch nun siecht die Frau dahin. Schuld daran ist nicht zuletzt die Tochter Magdalena, die Leni, die als Näherin in die Großstadt gezogen ist, dort auf die schiefe Bahn und mit dem Gesetz in Konflikt geraten ist. Mit Schimpf und Schande wird sie nun unter dem Gejohle der Dorfbewohner heimgebracht. Trotzdem gibt er seiner Frau auf dem Sterbebett das Versprechen, die Leni nicht aus dem Haus zu jagen.

  

Genau das aber verlangen die Dorfbewohner von ihm, allen voran der Bürgermeister. "Die Schand tuat uns weh, dass so oane im Dorf is", sagt er und will mit seiner Moral-Kampagne im Grunde nur erreichen, dass Paulimann auszieht und er dessen Anwesen billig erwerben kann. Der Pfarrer, die Bauern, die jungen Burschen und Mädchen, sie alle attackieren selbstgerecht die Sünderin Leni.

  

Die ist nun kein gefallener Unschuldsengel, sondern ein dumpfes, unbeholfenes Mädchen, und sein, unter der Schmach leidender Vater erkennt, "dass mehra dei Dummheit schuld war als wia d' Schlechtigkeit". In ihrer Naivität bildet sich die Leni sogar ein, sie könnte einen Mann finden, und macht dem Aushilfsknecht Lenz (Kroetz) schöne Augen. Der verlässt daraufhin den Hof vom Paulimann. Die Leni bandelt nun mit dem Bauernsohn Martin Lechner (Brehm) an und bittet ihn um ein paar Mark: Sie braucht Geld, weil sie in die Stadt zurück will. Mit diesem neuerlichen Sündenfall bringt sie nun das Dorf so in Aufruhr, dass keiner mehr ihre Anwesenheit dulden mag. Der Vater wehrt sich gegen die scheinheiligen Dörfler und den Pharisäer von Bürgermeister; er will nicht, dass man sie "nausjagd auf d'Straß'n" und 'dass s' draußd im Dreck derstickt" - und er ersticht seine Tochter: "Jetzt reißt's as naus in d' Schand!" Mit dieser Verzweiflungstat endet das Stück; eine Anklage nicht gegen das dumme Hascherl Leni, das ins Unglück rennt und nicht mehr loskommt, sondern gegen eine Auffassung von Moral, die nur mehr Unmenschlichkeit bedeutet.

(Quelle: ARD Fernsehspiel, Ausgabe April bis Juni 1983. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland)

 

  

  

  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 20. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.