Die Beichte

1970

 

Filmliste Eberhard Itzenplitz

 

  

  

Regie ..................................................

Eberhard Itzenplitz

Drehbuch ............................................

Oliver Storz

Redaktion ...........................................

Hans-Jürgen Bobermin

Vorlage ..............................................

-

Produktion .........................................

ZDF

Kamera ..............................................

Gernot Roll

Musik .................................................

-

FSK ...................................................

-

Länge ................................................

-

Auszeichnung .....................................

-

FBW-Bewertung ..................................

-

Ur-/Erstaufführung ..............................

11.11.1970, 21 Uhr

Genre ................................................

Lief im ZDF in der Reihe "Das Fernsehspiel der Gegenwart"

  

  

  

Darsteller

Rolle
Bruno Dallansky .................................. Weller
Hans Christian Rudolph ....................... Babel
Kurt Horwitz ........................................ Prälat Schirr
Jürgen Cziesla ..................................... Dr. Krailing
Walter Reichelt ................................... Frank

Helmut Pigge .....................................

Oberstudiendirektor Göll
Manfred Gunther ................................. Rosshaar
Gerhard Jentsch .................................. Dr. Wagner
Karl Obermayr ..................................... Wirt
Anderl Kern ........................................ Klenk
Max Griesser ...................................... Stutz
Detlof Krüger ...................................... Vorsitzender
Paul Mundorf ...................................... Verteidiger
Fritz Rothardt ..................................... Staatsanwalt
Wolfgang Hellmund ............................ Angeklagter
Walter Ladengast ................................ Schmauch
Gusti Kreissl ....................................... Frau Bayerle
Erik Dorner .......................................... Schmeel
Walter Max Schwarz ............................ Thimpe
Hanna Wördy ..................................... Marie
ferner: Peter Kober, Maja Speth, Fritz Wacker, Hannes Kaetner und Herbert Asmodi

                

 

 

Inhalt

Kann man Vergangenheit "bewältigen"? Kann man so glatt und zügig mit ihr fertig werden, dass keine böse Erinnerung, keine moralische Belastung, kein peinliches Unbehagen bleibt?

Heilt die Zeit wirklich alle Wunden?

Vor diesen bedrängenden Fragen steht Bernhard Weller, Pfarrer in einer süddeutschen Kleinstadt, als ihm ein Unbekannter im Beichtstuhl sein grauenvolles Geheimnis anvertraut: Während des Zweiten Weltkrieges gehörte er einer Einsatzgruppe im Osten an und war an der Liquidierung von Zivilisten beteiligt.

Pfarrer Weller kann keine Absolution erteilen, da der Mann den einzig korrekten Weg der Sühne - die Möglichkeit, sich dem Gericht zu stellen - abweist. Dennoch kommt er wieder und wieder in den Beichtstuhl, offensichtlich erleichtert, überhaupt einen Menschen zu haben, dem gegenüber er sich rückhaltlos aussprechen kann. Obwohl er weiß, dass die kriminalistische Suche nach Schuldigen nicht Sache eines Seelsorgers sein kann, beginnt Pfarrer Weller seine Gemeinde mit anderen Augen, fast mit dem Blick eines Detektivs zu betrachten. Überall glaubt er Indizien, vage Spuren, Meinungen und Verhaltensweisen zu erkennen, die den Täter zu entlarven scheinen, muss aber mit Bestürzung feststellen, dass im schematischen Rahmen der fraglichen Altersgruppe eigentlich jeder der Schuldige sein könnte. Misstrauen vergiftet nach und nach das Verhältnis zu seiner Gemeinde. Weder der junge Kaplan, der unter all diese alten Geschichten einen Schlussstrich gezogen sehen will, noch der Prälat, der Wellers Eröffnung mit konventioneller Gelassenheit zur Kenntnis nimmt, können die Gewissensnot des Pfarrers beheben.

Eines Tages verliert er die Nerven und weist den Beichtling ab. Wenig später verschwindet ein angesehener Geschäftsmann aus der Stadt. Unfall? Selbstmord? Flucht? Ist der Vermisste vielleicht jener Unbekannte, der jetzt die Konsequenzen aus seiner Tat gezogen hat? Oder lebt der Schuldige noch - unerkannt unter uns?

(Quelle: Einzelbroschüre zu o.g. Fernsehspiel, herausg. vom ZDF, Informations- und Presseabteilung Mainz, Oktober 1970)

    

   

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 25.10.2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.