Bel Ami 

1967/68

 

Filmliste Helmut Käutner

 

  

 

Regie

Helmut Käutner

Drehbuch

Helmut Käutner (nach dem Roman von Guy de Maupassant)

Produktion

Süddeutscher Rundfunk

Kamera

Rolf Ammon, Teddy Rossi-Turai

Musik

Bernhard Eichhorn

FSK

-

Länge

insgesamt 228 Minuten

Filmbeschreibung

Teil 1   Teil 2   /   www.guschlbauer.info (über H. Griem und Bel Ami)

Ur-/Erstaufführung

19.03.1968, s/w

Genre

Literaturverfilmung, Fernsehspiel

    

    

   

Darsteller

Rolle

Helmut Griem

Georges Duroy

Violetta Ferrari

Clothilde de Marelle

Erika Pluhar

Madeleine Forestier

Heinz Theo Banding

Charles Forestier

Dagmar Altrichter

Virgine Walter

Franz Kutschera

Monsieur Walter

Eleonore Weisgerber

Susanne Walter

Claus Clausen

Norbert de Varenne

Karl Friedrich

Saint Poton

Wolfgang Schwarz

Jacques Rival

Günter Mack

Laroche-Mathieu

Annemarie Holtz

"Elfenhand"

Anita Höfer

Rachel

Helmut Käutner

als Sprecher

   

   

     

Szenefoto aus Käutners Fernsehfilm "Bel Ami" - Foto: SWR MEDIA SERVICES GmbH

Helmut Griem als Georges Duroy und Dagmar Altrichter in Käutners "Bel Ami" nach einer Romanvorlage von Guy De Maupassant

 

©SWR MEDIA SERVICES GmbH

  

Inhalt  

 

Der ehemalige Konolialwarenunteroffizier Georges Duroy versucht nach seinem Ausscheiden aus der Armee, in Paris Fuß zu fassen. Er begegnet zufällig seinen ehemaligen Regimentskameraden Charles Forestier, der es inzwischen zum politischen Redakteur der angesehenen Zeitung "La Vie Française"  gebracht hat. Forestier verschafft ihm eine Stelle als Reporter der "Vie Française" und führt ihn in seine Kreise ein. Er veranlasst seine Frau, Duroy beim Schreiben seines Artikels zu helfen. Als Duroy jedoch glaubt, seine Hilfe auch weiterhin unbekümmert in Anspruch nehmen zu können, weist er ihn brüsk zurück und läßt ihn seine untergeordnete Stellung spüren. Aber Duroy ist inzwischen auf seine Freundschaft nicht mehr angewiesen. Madame de Mareille, eine Freundin Madeleines, ist seine Geliebte geworden, und seine spitze Feder trägt ihm nicht nur ein Duell ein, das seine Position festigt, sondern auch die Sympathie von Monsieur Walter, dem Besitzer der Zeitung, der ihn zum ersten Lokalredakteur macht. Als Forestier an Lungentuberkulose stirbt, hat Duroy genügend Selbstvertrauen gewonnen, um Madeleine Forestier, die ihm zuvor in mehr als einer Hinsicht unerreichbar erschien, einen Heiratsantrag zu machen...

(Quelle:  ARD-Fernsehspiel, Hrg. Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: Juli bis Sept. 1977)  

  

  

  

2 Szenefotos aus Bel Ami 

- Text unten und Fotos mit freundlicher Erlaubnis von PIDAX-Film, wo die DVD bestellt werden kann.


  

Paris, Ende des 19. Jahrhunderts. Georges Duroy, ein ehemaliger Kolonialsoldat, ist mittellos und mit seinem Leben unzufrieden. Während es rundherum allen gut zu gehen scheint, kann er sich nicht einmal das nächste Getränk leisten. Doch plötzlich wendet sich sein Leben: Unter den Gästen eines Cafés entdeckt er einen alten Kameraden. Dieser Mann, Charles Forestier, kann ihm eine Stellung als Reporter bei der Zeitung „La vie française“ verschaffen. Als Journalist nutzt Georges nun sein attraktives Äußeres schamlos aus: Als talentierter Charmeur und Herzensbrecher versucht er, endlich die Karriereleiter hinaufzusteigen. Chlotilde de Marelle, die er im Hause von Forestier kennen lernt, stilisiert ihn dabei zum „Bel Ami“ für die ganze feine Pariser Gesellschaft hoch. Als Georges auf skrupellose Art Ressortleiter wird, ist er selbst damit noch nicht zufrieden...

  

Hintergrundinformationen:
Dieser bemerkenswerte Zweiteiler von Helmut Käutner gilt als sein bedeutendster Fernsehfilm. Wenn der größte deutsche Nachkriegsregisseur einen der wichtigsten französischen Romane adaptiert, dann kann das nur gelingen. Käutner zollt der Vorlage Guy de Maupassants hohen Respekt und inszeniert mit besonderer Dichte einen ganz großen Film, der dank der starken Schauspieler überzeugt. In den Titelrollen agieren Helmut Griem und Erika Pluhar. Über den Hauptdarsteller schrieb Hörzu: „Griem hat den Mut, gegen das Idol Willi Forst anzutreten und den Bel ami so zu spielen, wie Guy de Maupassant ihn einst verstanden wissen wollte: nicht klug und nicht charmant, nicht schön, nicht galant, sondern skrupellos und gerissen, ein Ehrgeizling mit Sex und animalischer Anziehungskraft auf Frauen, die er bedenkenlos benutzt, um Karriere zu machen - ein Roboter der Liebe.“ Über Pluhars Schauspielkünste war im Funkkorrespondent zu lesen: „Vor allem Erika Pluhar mit skeptischem Lächeln, grazil selbstbewussten Gesten, spielt meisterhaft diese hintergründige femme de lettres Madeleine, die alle Vorgänge mit souveräner Distanz beobachtet und doch mit ihrem Charme alle unwiderstehlich anzieht.“ Eine ganz große Stunde des deutschen Fernsehens!

 

 

  

  

  

  

  

  

 

 

Diese Seite enthält Links fremder Seiten:

http://members.aon.at/erikapluhar (HP der Künstlerin)

www.guschlbauer.info (über H. Griem und Bel Ami)

www.swrmediaservices.de 

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 02.12.2014

  

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.