H i o b

1979

 

Filmliste Michael Kehlmann

 

 

Regie: Michael Kehlmann

Drehbuch: Michael Kehlmann

Vorlage: Nach dem Roman von Joseph Roth

Produktion: NDR / ORF

Musik: Rolf Wilhelm

Kamera: Elio Carniel

Länge: 3 x 90 Minuten

Sonstiges: 3teiliger Fernsehfilm

 

  

Darsteller ... spielt wen

Günter Mack ... Mendel

Martha Wallner ... Deborah

Ludwig Hirsch ... Schemarjah

Heini Rickler / Klaus Bachler ... Menuchim

Heinrich Schweiger ... Sameschkin

Herwig Seeböck ... Kapturak

Eric Pohlmann ... Herr Skowronnek

Susi Nicoletti ... Frau Skowronnek

 

  

  

  

Inhalt

Mendel Singer, ein frommer gottesfürchtiger und alltäglicher Jude, wird jäh durch eine Kette harter Schicksalsschläge aus der Bedeutungslosigkeit seiner Existenz gerissen. Gläubig und demütig nimmt er Unglück für Unglück als Prüfung Gottes hin: die Geburt seines schwachsinnigen und epileptischen Sohnes Menuchim, die seinem Glauben zuwiderlaufende Einberufung seines ältesten Sohnes zum Militär, die Flucht des zweiten Weltkrieges nach Amerika, die Entdeckung schließlich, dass seine einzige Tochter sich mit Kosaken einlässt (für den strenggläubigen Juden Inbegriff des Verworfenen). Die fluchtartige Auswanderung der Familie nach Amerika kann nur mit dem Opfer erkauft werden, Menuchim zurückzulassen. In New York treffen Mendel neue Schicksalsschläge: Er verliert beide Söhne im Weltkrieg, seine Frau stirbt vor Gram darüber. Als schließlich die Tochter wahnsinnig wird, ist seine Kraft, zu dulden und zu glauben, erschöpft. Aus Demut und Frömmigkeit werden Rebellion und Trotz. In einem furchtbaren Zorngesang schwört er Gott ab.

Doch jetzt, da er an Gott verzweifelt, wird ihm die Gnade des Herrn zuteil.

(Quelle: ARD-Fernsehspiel, Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, Heft: April bis Juni 1979)

 

 

  

 

Über den Autor Joseph Roth

 

Joseph Roth wurde am 2.9.1894 in Schwabendorf bei Brody (Galizien) als Sohn jüdischer Eltern geboren, wurde jedoch später katholisch getauft. Im ersten Weltkrieg kam er als österreichisch-ungarischer Offizier in russische Gefangenschaft, war dann Journalist, lebte seit 1921 in Berlin und war von 1923 bis 1932 Korrespondent der "Frankfurter Zeitung". 1933 verließ er Deutschland und lebte seit 1935 in Paris. Roth vertrat ursprünglich revolutionäre Ideen, war später jedoch legitimierter Katholik. An der politischen Situation verzweifelnd, ergab er sich dem Alkohol und starb in äußerster Armut am 27.5.1939 in Paris.

  

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 1. Juni 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.