Foto mit freundl. Genehmigung Ziegler-FilmFamilienglück 

1975

 

Filmliste Marianne Lüdcke

 

  

  

Regie

Marianne Lüdcke und Ingo Kratisch

Drehbuch

Marianne Lüdcke und Ingo Kratisch

Vorlage

-

Produktion

Ziegler Film / WDR

Kamera

Ingo Kratisch, Wolfgang Knigg

Musik

Peter Fischer

FSK

-

Länge

107 Minuten

Sonstiges

Vorletzte gemeinsame Arbeit zusammen mit Ingo Kratisch

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

-

Genre

Problemfilm, Emanzipation

  

      

  

Darsteller

Rolle

Tilo Prückner

Manfred

Dagmar Biener

Manuela

Ursula Diestel

Manfreds Mutter

Otto Mächtlinger

Manfreds Vater

Hildegard Wensch

Manuelas Mutter

Werner Eichhorn

Manuelas Vater

Werner Rehm

Wolfgang

Hildegard Schmahl

Monika

Henrike Fürst

Sabine

Ingeborg Wellmann

Inge

Claus Theo Gärtner

Rainer

Eberhard Feik

Wulle

Günther Meisner

Hektiker

    

   

      

Inhalt

Es muss doch irgendwo auf der Welt einen Platz geben, wo man ungestört und zufrieden leben kann. Manfred und Manuela, deren Geschichte dieser Film erzählt, fehlt allerdings das Geld, dieses Glück auf irgendeiner Südseeinsel zu suchen. Sie wollen sich ein gemütliches Zuhause schaffen. "Wenn Liebe das ist", sagen sie, "wird's schon gehen."

  

Der Film schildert den Verlauf dieser Ehe von Juni 1969 bis Ende 1974 und versucht zu zeigen, welchen Belastungen die Liebe dieser beiden ausgesetzt ist. Manfred und Manuela überschätzen nämlich die Möglichkeiten, die die Familie bereithält, wenn man auf der Suche nach dem Glück ist. Für sie ist - im Gegensatz zur Arbeitsstätte - ihr Zuhause der einzige Ort, an dem sie selbstständig handeln, Pläne schmieden, sich verwirklichen können. In ihrem Bewusstsein spukt die Idee eines totalen Freiraums, in dem Liebe sich erst vollkommen entfalten kann. Es bleibt nicht aus, dass der Film die Niederlage dieser Idee zeigt. Erst langsam begreifen die beiden, dass ihr anfänglicher Optimismus betrügerisch war.

  

Zunächst lief ja alles eigentlich gut an: Der schöne Urlaub auf Mallorca, das Ersparte, das einmal zu einer besseren und größeren Wohnung reichen soll, der eigene Wagen usw. Der Einfluss der Eltern wird langsam zurückgedrängt; sie wollen zeigen, dass sie auch ohne ihre Hilfe lebensfähig sind. Dann aber kommt - ungewollt - das erste Kind. Manuela ist gezwungen, ihren Arbeitsplatz in der Textilfabrik früher als geplant aufzugeben. Manfred hingegen versucht, die finanzielle Einbuße durch Überstunden wettzumachen. Das gelingt nur zum Teil. Der Preis dafür ist aber zunehmende Gereiztheit, Unlust aneinander. Die Bemühungen, wieder Spaß aneinander zu haben, werden seltener. Die Rezessionsjahre bringen die beiden in arge Bedrängnis. Sie werden gegen ihren Willen wieder von den Eltern abhängig. Manfred ist der erste, der die Flinte ins Korn wirft und der Familie die Schuld an seiner Unzufriedenheit gibt.

  

Es ist ungeheuer schwer, aus Fehlern zu lernen, die man nicht für die eigenen hält. So braucht es eine Weile, bis Manfred und Manuela die Chance begreifen, die in ihrer Liebe, in der Familie liegt: Ihre Probleme sind auch die Probleme anderer. Das Gefühl, in der Ehe versagt zu haben, hat nur der, der sich anderen nicht zu öffnen wagt. Dieser wird die gleichen Fehler beim nächsten Partner wiederholen.

(Quelle: Broschüre "Fernsehspiele Westdeutscher Rundfunk", Ausgabe Januar bis Juni 1974. Herausgeber: WDR-Pressestelle)

  

  

Juni 1969: Manfred und Manuela, er Dreher, sie Näherin, heiraten. Die Ehe wird – wie die meisten Ehen – unter der Voraussetzung geschlossen, möglichst glücklich zu werden. Doch dann kommen in relativ kurzer Abfolge zwei Kinder, Manuela muss mit der Arbeit aussetzen, und Manfred verschlechtert sich in seinem Betrieb zusehends. Die Atmosphäre wird gereizt. Ein Emanzipationskampf beginnt, als Manuela Schreibmaschine lernt, einen neuen Arbeitsplatz findet und sich einen eigenen Lebensbereich aufbaut. Von Manfred immer mehr missverstanden und ignoriert, schläft sie mit einem anderen Mann, den sie von früher kennt. Der Familienskandal ist perfekt. Aber bei Manfred hat inzwischen ein Lernprozess eingesetzt. Beim Begräbnis von Manuelas Vater Ende 1974 finden die beiden Partner wieder zusammen.

(Quelle: Robert Fischer/Joe Hembus: Der Neue Deutsche Film 1960 - 1980, Goldmann Verlag München, 1981)

 

     

 

 

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Dez. 2015

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.

  

Das Foto wurde mir freundlicherweise von Ziegler-Film zur Verfügung gestellt.