Mephisto 

1982

 

Filmliste István Szabó

 

  

  

Regie ...............................

István Szabó

Drehbuch .........................

István Szabó und Peter Dobai

Vorlage ............................

nach dem gleichnamigen Roman von Klaus Mann

Schnitt .............................

Zsuzsa Csákány

Produktionsleitung ..............

Lajos Ovári

Produktion ........................

Mafilm-Objekt Studio, Budapest und der Manfred Durniok Filmproduktion und dem Hessischen Rundfunk, in Zusammenarbeit mit dem ORF (Österreichischer Rundfunk) und dem HR (Hessischer Rundfunk). 

Redaktion ..........................

Hans Prescher

Kamera ............................

Kameraassistenz .................

Agnes Gyarmathy

Gyula Kovács

Musik ...............................

Zdenko Tamássy

FSK .................................

ab 12 Jahre

Länge ..............................

ca. 140 Minuten

Sonstiges .........................

OSCAR 1982 als bester nicht englischsprachiger Film.

Preis für das beste Drehbuch und Preis der Internationalen Filmkritik auf den Filmfestspielen in Cannes 1981.

  

Mephisto bei Filmportal.

FBW-Bewertung .................

-

Ur-/Erstaufführung .............

Uraufführung: 11.02.1981, Budapest, Ungarische Filmwoche
Kinostart (DE): 24.04.1981, Wiesbaden, Bambi
TV-Erstsendung (DDR): 01.01.1983, DFF 1
TV-Erstsendung (DE): 30.01.1983, ARD

Genre ..............................

Literaturverfilmung, Drama

  

  

  

Darsteller

Rolle

Klaus Maria Brandauer ..........

Hendrik Höfgen

Krystyna Janda ................... Barbara Bruckner
Ildikó Bánsági ..................... Nicoletta von Niebuhr
Rolf Hoppe ......................... General
György Cserhalmi ................ Hans Miklas
Péter Andorai ..................... Otto Ulrichs
Karin Boyd ......................... Juliette Martens
Christine Harbort ................. Lotte Lindenthal
Martin Hellberg ................... Professor
Christian Graskoff ................ Cesar von Muck
Tamás Major ...................... Direktor Oskar H. Kroge
Ildikó Kishonti ..................... Primadonna Dora Martin
Sandór Lukács ................... Sänger Rolf Bonetti
Sári Gencsy ....................... Bella Höfgen
Zdzislaw Mrozewski ............. Professor Bruckner
u.v.a.

                    

  

Inhalt  

 

Die Karriere des Schauspielers Hendrik Höfgen beginnt in den zwanziger Jahren im Ensemble des Hamburger Künstlertheaters. Höfgens Ziel ist von Anfang an der Erfolg. Darin können ihn weder die politischen Zeitströmungen beirren noch die menschlichen Beziehungen, auf die er sich einlässt. Zu seinen Kollegen am Hamburger Künstlertheater gehören der linke Otto Ulrichs, der von einem politischen Theater träumt, ebenso wie Hans Miklas, der vom Nationalsozialismus die große Abrechnung erhofft. In Hamburg begegnet Höfgen auch den drei Frauen, die in seinem Leben eine entscheidende Rolle spielen sollen: Juliette, der farbigen Tänzerin; Barbara, der weltoffenen Tochter eines angesehenen Professors; Nicoletta, einer Schauspielerin, die aus dem gleichen Holz geschnitzt ist wie er. Nach der Heirat mit Barbara führt ihn der Weg von Hamburg nach Berlin ans Staatstheater. Der Schauspieler Höfgen erobert die Reichshauptstadt wie im Fluge. Er tritt in linken Kabaretts auf, ist gleichermaßen gern gesehener Gast in den großbürgerlichen Salons der Weltstadt und kann schließlich eine Traumrolle spielen - die des Mephisto in Goethes "Faust".

Die Nachricht von der Machtübernahme der Nationalsozialisten erreicht ihn bei Dreharbeiten in Budapest. Höfgen muss sich entscheiden: Folgt er der Familie seiner Frau ins Exil oder kehrt er nach Berlin zurück? Er kehrt nach Berlin zurück. Nachdem der mächtige Luftwaffen-General, der das Amt des preußischen Ministerpräsidenten bekleidet, Gefallen an ihm gefunden hat, kann nichts mehr seine Karriere im Dritten Reich bremsen. Mit der Ernennung Höfgens zum Intendanten des Staatstheaters erreicht die Karriere ihren Höhepunkt. Aber der Erfolg hat seinen Preis. Zwar bemüht Höfgen sich, wo immer er kann, seine Schauspieler vor den Machthabern in Schutz zu nehmen. Mehr und mehr aber muss er auch die Grenzen erkennen, die ihm, dem Schauspieler, von den Mächtigen gesteckt sind. 

  

(Quelle: Broschüre ARD Fernsehspiel, Oktober - Dezember 1982, hrg. von der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der BRD)

 

  

  

  

  

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 18. Juni 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.