István Szabo

Regisseur

  

Seine Biografie

 

   

 

 

 

Grüne Vogel, Der ... R, 1979

Eine sehr subtile Liebesgeschichte im gesellschaftlichen Spannungsfeld zwischen Ost und West. Tübinger Ärztin und polnischer Kollege, beide Krebsforscher, treffen und lieben sich bei internationalem Treffen sporadisch und nicht problemlos.

Darsteller: Hannelore Elsner, Peter Andorai, Krystyna Janda, Johanna Elbauer, Danuta Szaflarska, Rolf von Sydow

  

 

Hanussen ... R, 1989

Der Zugführer Klaus Schneider wird während des Ersten Weltkriegs in ein Lazarett eingeliefert. Dort findet der Arzt Dr. Bettelheim heraus, dass der wegen Kopfverletzungen behandelte Schneider eine hellseherische Gabe besitzt. Nach dem Krieg trifft er Hauptmann Nowotny wieder, der im Krieg mit einem Fronttheater für Unterhaltung bei den Soldaten gesorgt hat. Nachdem er seinen Namen in Erik Jan Hanussen geändert hat, wird er wegen der Voraussage des Untergangs eines Kreuzfahrtschiffes schlagartig berühmt. Nach einer Verhaftung und einem anschließenden Prozess wegen Hochstapelei wird er freigesprochen, da er vor Gericht seine besonderen Fähigkeiten vorführt. In Berlin, wohin er mit seiner Freundin Valery (genannt Wally) und Nowotny gezogen ist, bewegt er sich bei den „oberen Zehntausend“. Als die Voraussage, Adolf Hitler werde zum Reichskanzler ernannt, tatsächlich eintritt, machen ihm Nowotny und Wally schwere Vorwürfe, da er zuvor immer darauf beharrt hat, ein unpolitischer Mensch zu sein. Bald darauf steigt er zum persönlichen Wahrsager Adolf Hitlers auf und will nicht merken, dass sein Freund Bettelheim in Schwierigkeiten gerät, da er Jude ist. Als er den Reichstagsbrand voraussieht, wird er von den Nationalsozialisten zum Verräter erklärt, obwohl viele ihn für einen Nationalsozialisten gehalten haben, und in der Nacht vom 24. auf den 25. März 1933 von der SA ermordet, wozu wohl auch seine jüdische Herkunft beigetragen hat.

  

   

Katzenspiel ... R, DA, 1983, 83 Minuten

Eine alte "abgetakelte, ermüdende, aber unermüdliche" Frau ist erfüllt von ihrer Liebe zu einem ehemaligen Opernsänger. Einerseits versteht sie diese Liebe als Trotzreaktion gegen die Meinungen ihrer Freundinnen und Verwandten, andererseits hilft ihr die Beziehung, die Hilflosigkeit des Alters und des nahenden Todes zu überspielen. István Szabó inszenierte diese Geschichte als tragisch-komische Liebesgeschichte von Siebzigjährigen, in der Hoffnungslosigkeit und Trostfindung in einem grotesken Spiel miteinander konkurrieren. (Quelle: Filme 1981-84, Kritische Notizen aus vier Kino- und Fernsehjahren, Verlag Kath. Institut für Medieninformation e.V.)

    

 

Mephisto ... R, 1981

Literaturverfilmung. Klaus Manns Version der Karriere von Gustaf Gründgens im Dritten Reich als facettenreiches Kultur- und Politpanorama; nicht denunziatorische, doch sehr offene Abrechnung mit der Korrumpierbarkeit von Künstlern; zwei Preise 1981 in Cannes, Oscar für den besten ausländischen Film 1982. 

   

 

Oberst Redl ... R, 1984, 144 Minuten

Psychogramm. Ein Mann aus einfachen Verhältnissen macht Offizierskarriere; dem Druck der Anforderungen im Abwehrdienst ist er nicht gewachsen; Studie über das Scheitern eines Karrieristen in den maroden Strukturen der untergehenden k.u.k.-Monarchie.

Darsteller: Klaus Maria Brandauer, Hans Christian Blech, Armin Mueller-Stahl, Gudrun Landgrebe

Übrigens: Oberst Redel wurde schon einmal verfilmt, und zwar 1967 in der Fernsehreihe "Die großen Spione" unter der Regie von R. A. Stemmle. Darsteller damals u.a. Erich Auer als Oberst Redl.
  
   

 

Sunshine - Ein Hauch von Sonnenschein ... R, 1999

  

     

Taking Sides - Der Fall Furtwängler ... R, 2001

Darsteller: Major Steve Arnold (Harvey Keitel), Ltd. David Wills (Moritz Bleibtreu), Dr. Wilhelm Furtwängler (Stellan Skarsgård), Emmi Straube (Birgit Minichmayr), Helmut Rode (Ulrich Tukur), Colonel Dymshitz (Olga Tabakov), Rudolf Werner (Hanns Zischler), Schlee (Armin Rohde), Captain Ed Martin (August Zirner)

     

 

Vertreibung aus dem Paradies, Die ... R, 1979, 115 Min.

Zeitkritischer Liebesfilm. Im Kriegsjahr 1944 stehen sich in Budapest zwei Menschen gegenüber, die aus politischen Gründen eine Scheinehe führen, sich jedoch wildfremd sind. Von dieser Ausnahmesituation erzählt der authentische Film in nüchternen, aufrüttelnden Bildern, in denen die Verrücktheiten der Zeit rumoren.

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 16.06.2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.