Wege ins Leben 

1976

 

Filmliste Peter Schulze-Rohr

 

  

  

Regie ...............................

Peter Schulze-Rohr

Drehbuch ..........................

Gerd Oelschlegel

Produktion ........................

ZDF

Redaktion .........................

Hans-Jürgen Bobermin

Länge ...............................

13teilige TV-Serie á 25 Minuten

Ur-/Erstaufführung ..............

15. Juli 1976

Genre ...............................

Vorabendserie

  

  

  

Darsteller

Rolle

Stefan Behrens ..................

Berufsberater Josef Bauer

Lea Rosh .......................... Psychologin Luise Schneider
Joachim Kemmer ................. Sozialhelfer Kurt Ewers
Tatjana Blacher 
Stephan Stroux 
Alf Marholm 
Dinah Hinz
Hubert Suschka
Paola Schöne
Horst Frank
Ulrich Matschoss
Christa Berndl

                  

 

 

Inhalt

Zu allen Zeiten und für jede Generation war es ein einschneidendes Erlebnis für einen Jugendlichen oder Heranwachsenden, wenn er mit dem Ende seiner Schulzeit vor die Frage der Berufswahl gestellt wurde. Die Entscheidung über eine möglicherweise nicht mehr oder nur schwer korrigierbare Zukunft führt in vielen Familien seit eh und je zu Problemen, Schwierigkeiten und Auseinandersetzungen, von denen alle Beteiligten gleichermaßen betroffen sind. Diese Problematik des ersten Schrittes der "Wege ins Leben" bietet sich in ihrer Vielfalt geradezu an, Gegenstand einer Serie zu sein. Der Titel "Wege ins Leben" wurde einer Broschüre entnommen, die das Kulturministerium eines Bundeslandes herausgegeben hat und in der dem Jugendlichen Starthilfe für sein weiteres Leben, seine Ausbildung und Berufswahl gegeben wird. Allein schon bei der Lektüre dieser Broschüre war festzustellen, dass bei aller Gleichheit der auch früher bestehenden Berufswahlproblematik in der heutigen Zeit zusätzliche, erschwerende Modifikationen hinzukommen. Neue Berufe sind aufgrund der gesellschaftlichen Veränderungen entstanden, unser Bildungssystem hat sich verkompliziert. Einen Studienplatz an den Hochschulen zu erhalten, ist selbst für einen guten Schüler heute eine utopische Wunschvorstellung. Das gleiche gilt für den Mangel als Lehrstellen, in die Oberschüler einrücken, während der Haupt- oder Volksschüler sich nach seinem Schulabschluss nicht selten der Masse der Arbeitslosen hinzugesellt.

  

Bei dieser Serie handelt es sich um recherchierte Einzelfälle, die allerdings symptomatisch für die Gesamtheit unserer Bevölkerung sind. Die Serie enthält manche bittere Wahrheit für unsere junge Generation, deren "Wege ins Leben" keineswegs in der Realität so hoffnungsvoll sich darstellen, wie es in den Broschüren der Kultusminister der Länder zu lesen ist.

  

Eine Serie, die nicht nur für Eltern, Erzieher und Jugendliche interessant sein dürfte, da die aufgegriffene Problematik jeden Zuschauer mittelbar oder unmittelbar berührt.

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Juni - August 1976, herausgegeben vom Zweiten Deutschen Fernsehen, Informations- und Presseabteilung)

  

  

  

  

 

 


  

 

 

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 6. Juli 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.