Werner Schroeter

Regisseur  Drehbuchautor

     

Seine Biografie

   

 

 

  

Bomberpilot, Der ... R, 1970, ZDF

Lief in der Reihe "Kamerafilme"

In der Zeit von 1942 bis 1955 versuchen drei staatenlose junge Damen mit unverhindertem Schwung, sich immer neue Lebensgebiete zu erobern. Mit wechselndem Erfolg: 1942 zum Beispiel wirken sie bei Militärparaden als Truppenunterhalterinnen mit. Erst als eine von ihnen, Carla, scheinbar spurlos verschwindet, sehen sich Mascha und Magdalena gezwungen, bei der Reichsarbeitsstelle um ein bürgerliches Betätigungsfeld nachzusuchen.

(Quelle: Das Fernsehspiel im ZDF, Information und Presse/Öffentlichkeitsarbeit, Heft 35, Januar 1981 bis Februar 1982)

  

  

Diese Nacht ...R, 2009

  

  

Eika Katappa ... R, 1969, 120 Minuten

  

  

 

Marianne Hoppe - Foto: VIRGINIA

Marianne Hoppe ist "Die Königin"

©Virginia Shue, Hamburg

starfotos@virginia-hamburg.de

Königin, Die ... R, DA, Dok, 1999

Anscheinend unnahbar und majestätisch wie eine Königin steht Marianne Hoppe, die Grande Dame der deutschen Schauspielkunst des 20. Jahrhunderts, im Zentrum einer filmischen Annäherung, die Werner Schroeter kunstvoll inszeniert. Es ist eine Collage aus biographischen Rückblenden, Bühnen- und Filmauftritten, Werkzitaten und Begegnungen. Weggefährten und Kollegen aus der Welt des Theaters und Films treffen mit Marianne Hoppe zusammen, begleiten sie zu Schauplätzen und auf die Reise in die Vergangenheit, die wichtige Stationen ihres Lebens sind: die Kindheit auf dem elterlichen Gut Felsenhagen (Mark Brandenburg), die "Effi Briest" - Verfilmung in Zeesen ("Der Schritt vom Wege"), das Studiogelände der UFA - Zeit in Babelsberg, der Besuch am Grab der großen, von ihr bewunderten Hermine Körner oder des Berliner Ensemble und ihre Rolle in Heiner Müller's "Quartett". Marianne Hoppe ist mit ihrem Leben und Werk eine Jahrhundertgestalt. Es war - auch in finsteren Jahren 1933 - 45 - ein Leben für die Kunst. Welche Konflikte es mit sich gebracht hat, welcher Preis zu zahlen war, bleibt Ahnung und Andeutung - im Wechsel zwischen Sicheinlassen und Sichentziehen. Marianne Hoppe in einem inneren Dialog mit ihrer Vergangenheit: manchmal an der Grenze des Verstummens, aus dem Werner Schroeter sie mit mit einfühlsamen Gesprächsarrangements immer wieder herauslockt. Ein Portrait, von dem auch die grandiosen Studien eines bis ins hohe Alter wunderbar ausdrucksvollen Gesichtes haften bleiben. Dieser Film wurde mehrfach preisgekrönt. (Quelle: Kinosessel.de - die Seite existiert nicht mehr)

  

  

  

  

  

Lachende Stern, Der ... R, DA, 110 Minuten, ab 16

Darsteller: Peter Kern, Franz Christoph Gierke, Bibiena Houwer, Christel Orthmann

   

 

Liebeskonzil, Das ... R, 1982, 95 Minuten

Darsteller: u. a. Kurt Raab

    

  

Malina ... R, 1990, 115 Minuten (Weitere Informationen http://spiegel.wissen.de - Annette Meyhöfer über Werner Schroeters Malina)

Hauptperson dieser ungewöhnlichen Dreiecksgeschichte ist eine bekannte Schriftstellerin, 40 Jahre alt. Ihre Wohnung teilt sie mit Malina, mit dem sie seit Jahren zusammenlebt. Eines Tages trifft die Frau Ivan und verfällt ihm. Durch diese ekstatische Glückserfahrung fühlt sie sich wie erlöst, doch die Unbedingtheit, das Absolute ihres Gefühl für Ivan tragen von Anfang an den Keim des Scheiterns in sich. Ivan lässt sie warten, meldet sich tagelang nicht. Die Frau fühlt, dass das Leben in Gestalt Ivans ihr entgleiten wird. Und je mehr sie leben und lieben möchte, desto mehr weicht alles zurück, wonach sie die Hand ausstreckt. Als sie merkt, dass Ivan eine neue stürmische Affäre hat, stürzt diese Entdeckung sie in die definitive Krise. Aber Malina ist da, hört ihr zu und zwingt sie, ihren Verstand einzusetzen. Er lässt ihr den Kopf, reißt aber das Herz heraus. Er, der Diskrete, der Kluge, Sanfte, wird zum Dämon der Geschichte. "Malina" wurde vielfach ausgezeichnet. Allein vier goldene Filmbänder beim Deutschen Filmpreis 1991 gingen an diesen Film. Der Produzent Thomas Kuchenreuther wurde mit dem Bayerischen Filmpreis ausgezeichnet und die Kamerafrau Elfi Mikesch erhielt am 18. September 1992 in der Kategorie Spielfilm den "Deutschen Kamerapreis". Das Drehbuch nach der Romanvorlage von Ingeborg Bachmann bearbeitete Elfriede Jelinek. (Quelle: Theaterkanal)

Darsteller: Isabelle Huppert, Mathieu Carrière, Isolde Barth

  

 

Mondo Lux - Die Bilderwelten des Werner Schroeter ...Dok über W.S., Regie: Elfi Mikesch

  

 

Neapolitanische Geschwister (Regno di Napoli - Königreich Neapel) ...R, DA, 1978

  

  

  

Palermo oder Wolfsburg ... R, 1980 (Goldener Bär 1980)

"Ein Werk von gewaltsamer Schönheit, zu der auch der umstrittene Stilbruch der Erzählung gehört" schreibt Hans C. Blumenberg.

Darsteller: u.a. Otto Sander, Magdalena Montezuma

      

 

Schwarze Engel, Der ... R, DA, 1974, Redaktion: Eckart Stein

Nach Bomberpilot, Der Tod der Maria Malibran und Willow Springs der 4. Kamerafilm von W. Schroeter. Hier werden zwei Frauen (Ellen Umlauf, Magdalens Montezuma) mit den sich im Leid genießenden Menschen konfrontiert. Während Magdalena eine Selbstaufopferung "gelingt", erweisen sich Ellens Bemühungen, sie in die Glaubensstärke und Ekstase des Festes zu versetzen, als Illusion.

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 3, Winter 1973/74, Herausgeber: Zweites Deutsches Fernsehen - Informations- und Presseabteilung)

       

  

Tag der Idioten ... R, 1981, 110 Minuten

  

  

Tod der Maria Malibran, Der ...R, DA, 1971

Hier wird auf radikale Weise die authentische Figur der Sängerin Maria Malibran (1808-1936) und ihren Mythos interpretiert. Schroeter dringt tief mit seiner Bilderfolge von Liebe, Leid und Tod der Frau in die Leidenschaft ein, aus der die Ausdrucksmomente der Oper entstehen. (Quelle: artechock)

  

  

Willow Springs ... R, DA, 1973, ZDF

In einem alleinstehenden Haus in der kalifornischen Wüstensteppe leben drei enttäuschte Frauen. Sie wollen nie wieder mit der Außenwelt sozialen Kontakt anknüpfen. Einem Ritus zufolge, der aus ihnen eine verschworene Gemeinschaft macht, töten sie jeden Eindringling.

(Broschüre "Das Fernsehspiel im ZDF", Heft 7, Dez. 1974 - Febr. 1975, S. 54, Hrg. Zweites Deutsches Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

  

  

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 3. August 2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft, diese waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche oder auch Schreibfehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.