Markus Imhoof

Regisseur  Drehbuchautor

 

 S e i n e   F i l m e

   

   

Infokasten

  

www.markus-imhoof.ch

  

 

  

  

  

  

Geboren am 19.9.1941 in Winterthur (Schweiz).

  

Regisseur

Markus Imhoof

    

Foto mit seiner freundlichen Genehmigung

 

 

Der Vater war Professor für Deutsch und Geschichte am Technikum Winterthur, die Mutter Englischlehrerin, die drei Jahre ältere Schwester Ursula ist Romanistin.

   

1961 Abitur, dann Studium Germanistik, Geschichte, Kunstgeschichte Universität Zürich mit einer Abschlussarbeit über B. Brecht.

  

Geburt der Kinder Barbara (1966), heute Biologin und David (1969), heute Schauspieler.

  

Assistenz am Züricher Schauspielhaus bei Leopold Lindtberg. 1967/68 Besuch von Filmkursen an der Kunstgewerbeschule Zürich.

1970 Gründung der Nemo Film GmbH zusammen mit Fredi M. Murer, Yves Yersin, Kurt Gloor, Alexander J. Seiler, Claude Champion, Georg Radanowicz.

  

1977 Gründung der Limbo Film AG zusammen mit dem Schulfreund George Reinhart, der später über 50 Filme produziert, z.B. von Daniel Schmid, Jaques Rivette, Chantal Akerman, Lea Pool, Thomas Brasch, und wenige Jahre vor seinem Tod das Winterthurer Fotomuseum gegründet hat. Markus Imhoof setzt sich zuerst in dokumentarischen Filmen kritisch mit Schweizer Themen auseinander, u.a. mit Strafvollzug und Militär. Der aus diesen Erfahrungen gespeiste erste Spielfilm Fluchtgefahr (1974/77) veranschaulicht noch einmal inhumane Praxis im Strafvollzug. 

 

1978 Übersiedlung nach Mailand. 1986 Übersiedlung nach Berlin. 1988 Rückkehr in die Schweiz.

 

1996 Gründung der Markus Imhoof Film GmbH und der "Fl.im.Pa." Filmproduktion AG, zusammen mit Pierre-Alain Meier und Thomas Koerfer von Frenetic Films AG. 2003 zurück nach Berlin. Mitglied der Eidgenössischen Filmkommission (1969-1977).  
Gastdozent an der Filmschule Mailand, der Filmakademie Berlin und der Filmhochschule Zürich.
Mitglied der Akademie der Künste Berlin, der Deutschen und der Europäischen Filmakademie und der Academy of Motion Picture Arts and Sciences. 

  

Zürcher Kunstpreis 2015: "Der Stadtrat von Zürich würdigt Imhoofs herausragendes Gesamtwerk und sein Schaffen als einer der wichtigsten und prägendsten Cineasten der Schweiz mit dem Kunstpreis der Stadt Zürich." Die Preisverleihung erfolgt mit einer Feier am 23. Oktober 2015.

 

Einer der neueren Filme des Regisseurs Imhoof ist die bedeutungsvolle Dokumentation More than Honey. Ein großartiger Film über die Bedeutung der Honigbiene bzw. über das mit Besorgnis beobachtete Bienensterben weltweit. Einen Artikel dazu kann man in der Saarbrücker Zeitung vom 23.11.2017 lesen. Der Film wurde von der Filmbewertungsstelle mit dem Prädikat "Besonders wertvoll" ausgezeichnet.

 

(Quelle: u.a. aus www.markus-imhoof.ch)

  

 

  

 

  

  

  

  

  

  

  

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 24. Nov. 2017

  

Diese Kurzbiografie kann nur Stichpunkte aus dem Leben und Wirken des Künstlers enthalten und erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind hier Links angebracht, die weitere Hinweise geben.

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.