Tatort (Das Mädchen am Klavier)

1977

 

Filmliste Lutz Büscher

 

  

  

Regie

Lutz Büscher

Drehbuch

Erna Fenstch

Vorlage

-

Produktion

Bayerischer Rundfunk

Kamera

Gero Erhardt

Musik

Siegfried Schwab

FSK

-

Länge

94 Minuten

Sonstiges

Link zum Tatort-Fundus

Auszeichnung

-

Ur-/Erstaufführung

2. Januar 1977

Genre

TV-Krimiserie

      

  

    

Darsteller

Rolle
Gustl Bayrhammer Hauptkommissar Melchior Veigl
Helmut Fischer Lenz
Willi Harlander Brettschneider
Hans Bauer Kriminaldirektor Härtinger
Otto Bolesch Schubart
Michael Degen Ruby
Carline Seiser Sweetie, seine Tochter
Karin Hübner Frau Dr. Hildegard Förster
Werner Asam "Enrico" Riedel
Ruth Drexel Sophie Riedel
Ulli Günther Barbara
Katharina Seyferth Kay
Sissy Höfferer Baby (Babette Götz)
Helen Vita Frau Roon
Hans Zander Diskothek-Inhaber
Wolfgang Fischer Ludwig Obermeier
u.v.a.

      

         

Inhalt

Zum 8. Mal wird am 2. Januar 1977 Kriminalhauptkommissar Veigl mit seinen beiden Mitarbeitern Lenz und Brettschneider ein Kapitalverbrechen in München aufklären.

  

Als eines Abends am Stadtrand eine etwas abseits stehende Schule abbrennt, so ist das noch kein Fall für Veigl und seine Leute, doch als man in den Trümmern die Leiche eines jungen Mädchens findet, geht die Meldung sofort an das Dezernat für Verbrechen gegen Leib und Leben. Die Autopsie ergibt: Eine Frau zwischen 20 und 30 Jahren, Todesursache - und das ist das Sensationelle - war nicht der Brand, sondern ein gebrochener Halswirbel. Sie war schon vorher tot, also doch Mord?

 

Niemand schien beim Brand dabei gewesen zu sein. Der Hausmeister tummelt sich mit einer 'Baby', so wird bald ermittelt, bei schönstem, auf bayrisch: "bärigem" Wetter am Chiemsee. Ein leidenschaftlicher Wasserskifahrer und Möchtegern-Playboy. "Das alte Glump, bin eh versichert", meint er lakonisch. Seine angetraute Ehehälfte ist da anderer Meinung. Vor allem was den Chiemsee-Aufenthalt mit Baby anbelangt. Sie selbst war bei ihren Eltern, während es brannte. Doch jetzt wird reiner Tisch gemacht, was Enrico, ihr Mann und Baby bald erfahren müssen. Wird Veigl ein Gespräch mit der Studienrätin Dr. Förster weiterbringen, die dem alten Kasten von Schule keine Träne nachweint und sich schon mit dem Gedanken an einen Neubau beschäftigt? Ihr Freund ist Architekt. Er lebt mit seiner Tochter in einem Bungalow und hat schon Pläne für einen Schulneubau im Schreibtisch. Zusammenhänge?

 

Kommissar Veigls am Ende doch noch erfolgreiche Ermittlungen führen ihn schließlich bis in die Schwabinger Lokalszene mit all ihren Stars und Sternchen und den kauzigen Wirtinnen, die manchmal jungen Leuten an einem Klavier eine Chance geben, ihr Talent unter Beweis zu stellen.

  

(Quelle: Broschüre ARD Fernsehspiel, Ausgabe Januar bis März 1977. Herausgegeben von der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland)

  

 

 

 

  

  

  

  

   

   

   

   

   

   

    

   

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 16. März 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.