Lutz Büscher

Regisseur  Drehbuchautor

       

Noch keine Biografie vorhanden  

  

    

   

   

   

Abiturienten ... R, 1970

  

 

Abseits ... R, 1970

Darsteller: Karin Anselm, Ernst Jacobi

  

 

Baronin, Die ... R, 1981, 90 Minuten - Dokumentarspiel nach Theodor Fontanes Schlüsselroman "Effi Briest"

Darsteller: Marianne Hoppe (Elisabeth von Ardenne), Iris Berben (Elisabeth von Ardenne), Vérénice Rudolph (Helga), Wolfram Weniger (Armand von Ardenne), Rüdiger Kirschstein (Emil Hartwich), Rolf Becker (Wolf von Plotho), Dieter Wagner (Justizrat Teichert), Wolfgang Kaven (Richter), Paul Edwin Roth (Reichstagsabgeordneter), Wolfram Schaerf (Reichstagsabgeordneter), Ben Hecker (Reichstagsabgeordneter), Hans-Jürgen Janza (Reichstagsabgeordneter)

  

 

Den lieben langen Tag ... R, 1976 (TV-Serie)

    

 

Ein Mord am Lietzensee ... R, DA, 1978 (nach dem Roman von Richard Hey)

  

 

Entwaffnung, Die ... R, 1969

Im "Lexikon - Filme im Fernsehen", Adolf Heinzlmeier/Berndt Schulz, Rasch und Röhring Verlag, Hamburg, 1990, ist zu lesen: Ein junger Mann versucht aus seinem Alltag auszubrechen; die Entdeckung des "russischen Rouletts" erschließt ihm eine Welt riskanter Gefährdung; ein dichter, präziser Film um Lebensmut und -übermut.  

    

 

Fräulein von Scudéri, Das ... R, 1975/76, Verfilmung der Kriminal-Novelle von E.T.A. Hoffmann

 

  

Geheimnis der chinesischen Vase, Das ... R, 1985 (aus der Reihe Ein Fall für TKKG)

 

  

Großstadtrevier ... R, 1991, TV-Serie

 

 

Hahnenkampf ...R, DA Bernd Schroeder, 1975

Ein Apotheker - "eine sonderbare Figur: Revolutionär und Kleinbürger, Mörder und Gottsucher" (Alfred Polgar, 1921) - ist die Leitfigur der Honoratioren; er teilt sich mit seinen Freunden brüderlich das "Weibwerkzeug". Doch die rettungslos eigensinnige Liebe des Gendarmen, der ein Weib zu teilen nicht bereit ist, macht einen Kampf notwendig. (Quelle: Broschüre "Das Fernsehspiel im ZDF", Heft 15, Dez. 1976 - Febr. 1977, Hrg. Zweites Deutsches Fernsehen, Informations- und Presseabteilung / Öffentlichkeitsarbeit)

 

    

Kein Geld für einen Toten ... R, 1979

  

  

Lindstedts, Die ... R, 1976

  

  

Lutz und Hardy ... R, 1993/94

  

  

Perle, Die ... R, 1977 (mit Ruth Drexel in der Titelrolle)

  

  

Peter Strohm (Das blaue Wunder) ... R, 1989

  

  

Peter Strohm (Freunde zahlen nie) ... R, 1989

  

  

Peter Strohm (Grüne Brigade) ... R, 1989

  

  

Peter Strohm (Roulette) ... R, 1991

  

  

Pseudonym Hans Fallada ... R, 1981

  

  

Sonderdezernat K 1 (Das masurische Handtuch) ... R, 1982

  

  

Sturmflut ... R, 1987

Spieldokumentation der Hamburger Sturmflutkatastrophe von 1962, bei der 312 Menschen starben. Ein präzise recherchierter Film.

Darsteller: Jörg Pleva, Micaela Kreissler, Kerstin Draeger, Zacharias Preen

  

  

Stunde des Leon Bisquet, Die ... R, 1986

Ein einsamer, strafversetzter Bahnbeamter in einer französischen Provinz sieht durch einen Todesfall seine Stunde gekommen; Psychokrimi nach Georges Simenon, glänzende Charakterrolle für Klaus Schwarzkopf.

Darsteller: Klaus Schwarzkopf, Beatrice Kessler, Günter Mack, Matthias Ponnier, Hans-Peter Hallwachs, Louise Martini

  

  

Tatort (Das Mädchen am Klavier) ... R, 1977

  

  

Tatort (Roulette mit sechs Kugeln) ... R, 1983

Martin, der Sohn der Steinemanns, wird entführt, die Kidnapper fordern 200.000 Mark Lösegeld. Der Vater wendet sich entgegen der Instruktionen der Entführer an die Polizei. Bei der Geldübergabe kommt es durch die Nervosität von Steinemanns Bruder zu einem furchtbaren Zwischenfall ...

Darsteller: Helmut Fischer (Kommissar Lenz), Willy Harlander (Brettschneider), Henner Quest (Faltermayer), Rolf Castell (Kriminalrat Schubert), Manfred Zapatka (Arthur Steinemann), Ilona Grübel (Ruth Steinemann), Simon Winkler (Martin Steinemann), Edwin Noel (Felix Steinemann), Franz Boehm (Karlo Bronner), Peter Musäus (Hauptkommissar Lersch), Henner Dobrick, Heino Hallhuber, Gisela Freudenberg, Ludwig Wühr, Hans Zander. (Quelle: http://www.tvprogramme.net)

  

  

Test, Der ... R, , DA: Karl Wittlinger, 1977

Professor Tiefenbach hat im wissenschaftlichen Alleingang eine Psychodroge entwickelt, die bei Tierversuchen erstaunliche instinktbeeinflussende Wirkung erzielt. Sein Assistent, Dr. Amsel, drängt deshalb auf einen Selbstversuch. Derweil plätschert das Familienleben im Hause Tiefenbach dahin. Die zwanzigjährige Tochter Eva hat sich unsterblich in Dr. Amsel verliebt, während Sohn Hannes mit 16 Lenzen die ersten Stilübungen in Liebe mit der hübschen finnischen Studentin Inari, macht, die im Hause wohnt. Alles wäre schnell geregelt, wenn Dr. Amsel von seinem Glück, geliebt zu werden, etwas ahnte! Er hat nämlich ein Auge auf die Gattin seines Chefs geworfen und daher die Tochter ganz übersehen. Und die äußerst attraktive Vierzigerin erwidert diese Neigung mit Charme und Erfahrung und ist sich durchaus der töchterlichen Konkurrenz bewusst. Dergestalt von zwei Frauen in die Enge getrieben, zieht sich Dr. Amsel in das Institut zurück, wo er sich die Injektion der Psychodroge verabreicht.

Durch das Medikament ist Dr. Amsel nicht nur seelisch total enthemmt, sondern auch hellsichtig geworden: Er kann alle Gedanken seiner Mitmenschen lesen. Er kommt allen ihren geheimen Entschlüssel und Wünschen zuvor und setzt sie dadurch gewissermaßen außer Kraft. Obwohl mit der erstaunlichen Tatsache konfrontiert, dass seine Frau Dr. Amsel liebt, ja sogar mit ihm durchbrennen will, notiert Professor Tiefenbach einzig die Wirkung des Medikaments auf das Seelenleben seines Assistenten. Alle andere sogenannten "menschlichen" Dinge behandelt und beurteilt er mit vernünftlerischer Pedanterie nur so nebenher, ganz der Faszination seiner wissenschaftlichen Entdeckung hingegeben.

Als die Wirkung der Injektion abklingt, glätten sich auch die Wogen im Hause Tiefenbach: Frau Tiefenbach schreibt für ihren Mann die Testresultate - Sohn Hannes an eine finnische Bekannte von Inari seinen ersten Liebesbrief - Tochter Eva wird sich ums Abitur kümmern - und Dr. Amsel wird ganz unkompliziert von Inari geküsst, wie es ein altes finnisches Sprichwort will. (Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 17, Juni - August 1977, Informations- und Presseabteilung/Öffentlichkeitsarbeit des ZDF)

Darsteller: Werner Rundshagen (Professor Tiefenbach), Renate Küster (Angelika, seine Frau), Marina Genschow (seine Tochter), Matthias Müller (sein Sohn), Jörg Friedrich (Dr. Amsel), Evelyn Palek (Inari) 

    

  

Titanic - Nachspiel einer Katastrophe ... R, 1984, DA Wolfgang Mühlbauer

Obwohl seit dem tragischen Ereignis 72 Jahre vergangen sind und von den 2235 Personen, die es unmittelbar betroffen hat, wahrscheinlich nur noch zwei am Leben sind, ist die Erinnerung an den Untergang des größten Schiffes seiner Zeit noch überaus aktuell. Eine in den USA gegründete Gesellschaft befasst sich noch heute mit der Erforschung der Titanic-Katastrophe. Darüber hinaus werden Anstrengungen unternommen, das Wrack zu heben, um dem gesunkenen Ozeanriesen auch sein letztes Geheimnis zu entwinden.

(Quelle: Broschüre Das Fernsehspiel im ZDF, Heft 46, Sept. - Nov. 1984, Informations- und Presseabteilung/Öffentlichkeitsarbeit des ZDF)

  

    

Zwischen den Zeiten ... R, 1985

Vier sowjetische Zwangsarbeiter sind kurz vor Kriegsende von der SS erschossen worden. Hätte der Fabrikant Sternbeck, auf dessen Grund das Verbrechen geschah, diese Morde verhindern können? Der eindringliche Fernsehfilm trifft in seinen harten schwarzweißen Bildern das Klima der Nachkriegszeit präzise; er vermittelt plausibel den Stimmungsumschwung einer Bevölkerung, die von den finsteren Schatten der Vergangenheit nichts mehr wissen will.

 

  

  

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 15. Oktober 2016

 

Diese Aufstellung der Filme erhebt keineswegs den Anspruch auf Vollständigkeit, deshalb sind auf dieser Seite Links angebracht, die weitere Hinweise geben. 

Da ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe, kann ich für diese auch keine Gewähr dafür übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich.

Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben inhaltliche Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.