Drei Wege zum See 

1976

 

Filmliste Michael Haneke

 

  

 

Regie

Michael Haneke

Drehbuch

Michael Haneke

(nach der gleichnamigen Erzählung von Ingeborg Bachmann)

Produktion

Ko-Produktion des Südwestfunks und des ORF

Kamera

Igor Luther

Musik

-

FSK

-

Länge

96 Minuten

Sonstiges

Aus der Reihe "Wir stellen vor"

Ur-/Erstaufführung

17.10.1976 SWF

Genre

Fernsehspiel

  

    

  

Darsteller

Rolle

Ursula Schult

Elisabeth Matrei

Guido Wieland

Vater Matrei

Walter Schmidinger

Trotta

Bernhard Wicki

Branco Trotta

Yves Beneyton

Philippe

Udo Vioff

Manes

Rainer von Artenfels

Mühldorfer

Jane Tilden

Trafikbesitzerin

Pamela White

Liz

Michael Gspandl

Robert

Sprecher: Axel Corti

   

    

     

Inhalt

Elisabeth Matrei, international erfolgreiche Fotografin, zu Hause immer dort, wo der Puls der Zeit am sichtbarsten schlägt, besucht nach einer Zeit gewohnt hektischer Aktivität wieder die Stätte ihrer Kindheit: Klagenfurt, das vertraute Haus, den darin als einzigen übriggebliebenen Vater. Ein willkommenes Alibi, sich der zermürbenden Motorik ihrer Lebensweise zu entziehen, wie sie meint. Ein Alibi, das nicht funktioniert, auch hier sofort neue Zielsetzungen: die Erholung als Arbeit, das Spazierengehen mit festgesetztem, unbedingt zu erreichendem Ziel als Flucht vor der Stille. Die Wanderkarte, die sie benötigt, um die versunkenen Stätten ihrer Kindheit wiederzufinden, täuscht sie, keiner der eingezeichneten Wege führt mehr als Ziel.

 

Eine fatale Parallelität zeigt sich zwischen den vergeblichen Versuchen, den See zu erreichen und den unzähligen verhinderten Versuchen, ein selbstbestimmtes Leben zu leben, ein authentisches Gefühl zu fühlen, einem Augenblick der Glücksverheißung Dauer zu verleihen.

 

Der kurze, verregnete Sommer der Erinnerung endet nach einem letzten, wie Hohn anmutenden Aufflackern von Hoffnung durch die traurig-süße Abschiedsbegegnung einer wieder einmal versäumten Liebe in akzeptierter Resignation. Elisabeth Matrei kehrt in ihren gewohnten Lebenskreis nach Paris zurück. Fast rauschhaft erinnert sie sich an die Augenblicke von Glück: "Es kann mir doch gar nichts mehr geschehen. Es kann mir etwas geschehen, aber es muss mir nichts geschehen."

(Quelle: Broschüre "ARD-Fernsehspiel", Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland, April - Juni 1977)


  

 

 

 

 

 

 

 

  

    

    

 

 

 

    

    

    

    

    

     

    

   

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 26. Mai 2016

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.