Ansichten eines Clowns

1976

   

Filmliste Vojtěch Jasný

   

 

 

Regie ................................

Vojtěch Jasný

Drehbuch ...........................

Vojtěch Jasný, nach dem Roman von Heinrich Böll

Produktion ..........................

Heinz Angermeyer, Maximilian Schell

Kamera ..............................

Walter Lassally  

Musik ................................

Eberhard Schoener  

FSK ..................................

ab 12 Jahre

Länge ................................

111 Minuten

Auszeichnung .....................

Prädikat: Besonders wertvoll

Sonstiges ...........................

Inhaltsbeschreibung bei Wikipedia

Ur-/Erstaufführung ...............

14. Januar 1976

Genre ................................

Literaturverfilmung, Drama  

  

  

Darsteller

Rolle

Helmut Griem ......................

Hans Schnier

Eva Maria Meineke ...............

seine Mutter

Gustav Rudolf Sellner ...........

sein Vater

Hanna Schygulla .................

Marie

Hans Christian Blech ............

Derkum

Jan Niklas ..........................

Leo

Alexander May ....................

Sommerwild

Helga Anders ......................

Sabine Emonds

Rainer Basedow ..................

Zohnerer

     

  

Helmut Griem (li.), Hans Lietzau (Mitte), Regisseur Johannes Schaaf (re.) - Foto: Deutsches Bundesarchiv

Helmut Griem (li.), Hans Lietzau (Mitte), Johannes Schaaf (re.)

bei der Verleihung des Berliner Kunstpreises am 18. März 1968.

Im Hintergrund rechts Filmemacher Ulrich Schamoni(?)

  

Bundesarchiv_B_145_Bild-P097042

Diese Datei ist unter der Creative Commons-Lizenz

Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland lizenziert.

  

Inhalt

 

Hans Schnier war Großbürger. Jetzt ist er Clown und sammelt Augenblicke. Man schreibt das Jahr 1960. Hans ist 30 Jahre alt. Ein Besuch im Hause der Eltern irgendwo im Rheinland raubt Hans jegliche Illusion. Der Geist der Anpassung, der schon vor dem Krieg wucherte, ist immer noch lebendig. Auch in Hans' eigenem Leben gibt es nur Trostloses zu verzeichnen. Die schöne Marie, mit der er in wilder Ehe lebt, hat ihn verlassen. Als Pantomime ist Hans beruflich und künstlerisch gescheitert. Allein steht er verbittert auf einem Friedhof. Um ihn herum blüht das Wirtschaftswunder.

Heinrich Bölls entlarvender Roman über die deutsche Bürgerschaft der Adenauer-Ära in einer viel zu literarischen Verfilmung. Der Exil-Tscheche und Wahl-Österreicher Jasný hält sich sklavisch an den Buchstaben der Vorlage, nachdem er zusammen mit Böll acht Drehbuchfassungen erstellt hatte. Die inhaltliche Werktreue hat dem Film nicht gut getan. Ansichten eines Clowns wirkt steif und gestelzt, weil die Dialoge künstlich klingen, statt lebendig. Der kritische (und zornige) Blick zurück beschränkt die aktuellen Bezüge einer entlarvenden Gesellschaftsanalyse und hinterlässt das Bild einer verspäteten Abrechnung mit den ersten zwei BRD-Jahrzehnten. Der Inszenierungsstil ist technisch gepflegt und schauspielerisch gibt es immer wieder Großes (vor allem Griem und Blech) zu verzeichnen. Im Gesamtblick aber ist Ansichten eines Clowns vor allem interessant als Film seiner Zeit: literarisch wertvoll und inhaltlich anspruchsvoll, weil selbstbewusst gesellschaftskritisch. Ein typischer Autorenfilm aus dem Deutschland der 70er Jahre.  (Quelle: Hörzu Filmdatenbank)  

  

    

   

 

 

   

Fremde Links auf dieser Seite:

www.heinrich-boell.de (HP)

www.presse-partner.de (Eva-Maria Meineke)

www.janniklas.com (HP)

www.kommissar-keller.de (Rainer Basedow)

  

 

    

   

   

 

 

 

 

 

 

  

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 11.01.2014

  

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle korrigiert.