Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland

1987

 

Filmliste Michael Lähn

  

  

 

Regie 

Michael Lähn

Drehbuch 

Claus Hubalek

Vorlage 

Nach einem Roman von Arno Surminski

Produktion 

Windrose Film- und Fernsehproduktion, Hamburg

Kamera 

Frank Brühne

Musik 

Hans Posegga

FSK 

-

Länge 

91, 95, 84 Minuten

Sonstiges 

Mein Film-Tipp!

Ur-/Erstaufführung 

26.01.1987 ZDF

Genre 

3teilige Literaturverfilmung

  

   

Darsteller

Rolle

Armin Mueller-Stahl  

Karl Steputat

Ursela Monn  Martha Steputat
Jona Mues und Gregor Reisch Hermann Steputat (Kind)
Christian Mueller-Stahl  Hermann Steputat (älteres Kind)
Günter Lüdke  Heinrich, Schneidergeselle
Robin Hummer   Peter Aschmoneit (Kind)
Wanja Mues  Peter Aschmoneit (älteres Kind)
Beate Finckh  Ilse Aschmoneit
Else Quecke   Oma Aschmoneit
Stephan Schwarz  Fritz Behrend
Magdalena Ritter  Else Behrend
Henryk Nolewajka Alex
Franz-Josef Steffens  Major
Monica Bleibtreu   Majorin
Benjamin Völz  Joachim, beider Sohn
Silke Dornow  Christine
Herbert Steinmetz (verstarb noch während der Dreharbeiten im Alter von 78 Jahren) Karlchen, Hausbursche
Dietmar Mues   Blonski
Roland Momme-Jantz  Melker August
Nina Hoger   Anna
Michael Grimm  Onkel Franz
Irmgard Riessen  Tante Irmgard
Manfred Günther Chausseewärter Schubgilla
Ulrike Bliefert   Margarete Schubgilla
Brigitte Janner  Wittkuhnsche
Ruth Hoffmann  Mutter Markowski
Wolfgang Bathke   Lehrer Klose
Wolfgang Kaven Ortsgruppenleiter Krause
Martin Rosenstiel  Samuel Mathern
Anke Sevenich   Erika Wenk
Jörg Pleva Stabsgefreiter Jäger
Wolf-Dietrich Berg   Stabsarzt
Ferdinand Dux  Veterinär
Karin Rasenack  Bärbel Petersen
Falck Schweikhardt  Aljoscha
Krischa Brenzis  Rotarmistin
Hans Daniel  Erzähler im Off

    

  

    

Inhalt

Der kleine Hermann Steputat kommt am 2. August 1934 in dem kleinen Dorf Jokehnen, ausgedacht von Schriftsteller Arno Surminski, in Ostpreußen auf die Welt; just an dem Tag, als Reichspräsident Hindenburg stirbt und Adolf Hitler an die Macht kommt als uneingeschränkter Diktator von Deutschland.

 

Hermännchen, wie ihn seine Eltern liebevoll nennen, wächst in Jokehnen unbekümmert auf und kann sich auf die Fürsorge seiner Eltern immer verlassen. Karl, Hermanns Vater, ist ein angesehener Bürger der Stadt, er hat eine kleine Schneiderei mit einem Gesellen und das Amt des Bürgermeisters inne. Karl Stepputet lässt es sich auch nicht nehmen, als vorbildlicher Bürger in die Partei (NSDAP) einzutreten, weil er die neue Regierung unterstützen will. 

 

Hermann kommt in die Jokehner Schule und ist stolz, wie alle Jungen im Dorf, in der Hitler-Jugend "seinen Mann zu stehen". Peter Aschmoneit, ein Nachbarsjunge, wird sein bester Freund. Die beiden halten zusammen, sind immer füreinander da, und haben als Kinder keine Probleme in dieser Zeit. Als der Zweite Weltkrieg ausbricht und die Wehrmacht von einem Sieg zum nächsten zieht, koordiniert Karl Steputet, der wegen einer Verletzung, die er sich im Ersten Weltkrieg zugezogen hat, zur sogenannten "letzten Reserve" gehört,  so manchen Hilfskonvoi für die Soldaten an der Front, unterstützt die Menschen im Dorf und redet ihnen gut zu. 

Aber er, der anfänglich so Begeisterte von "Herrn Hitler", ist mit der zunehmenden Rassenpolitik der Nazis nicht einverstanden, das merkt er umso schlimmer, als der jüdische Tuchhändler Mathern, der ihn in den letzten Jahren beliefert hat, eines Tages zusammengeschlagen, sein Besitz "arisiert" und er aus Deutschland ausgewiesen wird. Auch kann Karl ihn mit einem Anruf bei den Behörden nicht helfen, ganz im Gegenteil: ihm wird vermittelt, dass er es gefälligst sein lassen soll, sich mit "Judens" abzugeben, sonst bekäme es ihm ebenfalls schlecht. 

  

Der Russland-Feldzug ist das größte bisher Dagewesene an diesem Krieg, und nach Jokehnen kommen immer mehr Kriegsgefangene aus den besetzten Ländern Polen und Russland und auch aus den Großstädten, die in Ostpreußen Schutz vor immer stärkeren Angriffen der Alliierten finden wollen. Jokehnen hat die ersten Gefallenen zu beklagen, so hat auch Hermanns Freund, Peter Aschmoneit, seinen toten Vater zu beklagen, der an der Front geblieben ist. 

  

Der Sohn eines in Jokehnen wohnenden Majors wird durch die Gestapo verhaftet, weil herausgekommen war, dass er zu denjenigen Offizieren gehört, die ein Attentat auf Hitler geplant hatten. Ende 1944 ist es vorbei und die Rote Armee steht vor Ostpreußens Toren. Im Winter 1945 brechen die russischen Soldaten am Masurischen Haff durch und marschieren auch in Jokehnen ein. In letzter Minuten versuchen alle, sich als Treck auf den Weg zu machen, um dem ganzen Elend noch zu entgehen, aber es ist zu spät, sie werden gestoppt. Die Männer werden nach Sibirien gebracht, Frauen, Kinder und alte Menschen dürfen wieder zurück ins zerstörte Jokehnen. Karl Steputat kann zwar zurückkommen, wird aber kurze Zeit später von der Militär-Kommandantur festgenommen, auch seine Frau wird in die Sowjetunion verschleppt und nie mehr gesehen.

  

Der Krieg ist endlich vorbei, Jokehnen wird in polnische Verwaltung gegeben. Das Dorf soll also geräumt werden, wobei alle Deutschen das Dorf innerhalb kürzester Zeit verlassen müssen und in Güterwaggons nach Westen, nach Deutschland, fahren müssen. Hermann Steputat, inzwischen elf Jahre alt, ist am Boden zerstört, denn auf dieser Fahrt stirbt sein guter Freund Peter Aschmoneit an Typhus. Frau Schubgilla, eine Nachbarin aus dem Dorf, nimmt Hermann zu sich.

  

Im Abspann des Films wird erzählt, welches Schicksal die Bürger von Jokehnen erdulden mussten, dabei sind Verschleppungen, Vergewaltigungen und tödliche Folter.

  

   

  

 

 

 

 

  

 

 

  

 

  

  

  

  

  

Layout: Rosemarie Kuheim

Bearbeitet: 22. Dez. 2015

  

Die o.g. Angaben zum Film sind nach bestem Wissen gesammelt, aufgeschrieben und bearbeitet worden und enthalten zum Teil Texte aus fremden Webseiten bzw. literarischen Quellen.

Weiterhin möchte ich bemerken, dass ich auf Inhalte zu externen Webseiten keinen Einfluss habe und keine Gewähr dafür übernehmen kann. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Links umgehend entfernt.

Sollten mir bei den o.g. Angaben Fehler unterlaufen sein, so werden diese bei entsprechender Nachricht und Kontrolle ebenfalls entfernt bzw. korrigiert.